ABO+

Die Schande von Rio

Drei Jahre nach den Sommerspielen ist klar: Rio war von Korruption verseucht. Viele Schlüsselfiguren sind in Haft.

Mit Schmiergeldern gebaut, jetzt marode: Viele der Olympia-Stadien sind heute defekt. Foto: Reuters

Mit Schmiergeldern gebaut, jetzt marode: Viele der Olympia-Stadien sind heute defekt. Foto: Reuters

Christian Brüngger@tagesanzeiger

Carlos Nuzman frohlockt in dieser lauen Augustnacht von Rio: «Ich bin der glücklichste Mensch auf Erden.» Gerade hat der OK-Chef der Sommerspiele 2016 seine Schlussrede im Maracana gehalten. 14 Monate später verhaftet ihn die Polizei. Ihr Vorwurf: Geldwäsche, Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung und Stimmenkauf für die Vergabe dieser Spiele in Rio.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt