Zum Hauptinhalt springen

Mehr Wohnraum in LangenthalDie Stiftung Lydia Eymann will bauen

Zwei neue Mehrfamilienhäuser an der Aarwangenstrasse sollen das Vermögen der Stiftung langfristig sichern – und ihr zusätzliche Möglichkeiten bei der Förderung von Autorinnen und Autoren bieten.

Die Bauprofile zeigen es an: Im Garten des Lydia-Eymann-Hauses sollen bald weitere Bauten zu stehen kommen.
Die Bauprofile zeigen es an: Im Garten des Lydia-Eymann-Hauses sollen bald weitere Bauten zu stehen kommen.
Foto: Beat Mathys

Die Stiftung Lydia Eymann ist in Langenthal – und im deutschen Sprachraum überhaupt – als jene Organisation bekannt, die ausgewählten Literaturschaffenden alljährlich ein grosszügiges Stipendium anbietet. Mit dem deutschen Autor und Schauspieler Stefan Hornbach ist erst vor wenigen Tagen der mittlerweile 27. Stipendiat im Stiftungshaus an der Aarwangenstrasse eingezogen, um in der Oberaargauer Kleinstadt für ein Jahr zu leben und zu arbeiten.

Wobei sein Langenthaler Jahr womöglich ein etwas lauteres wird als das seiner Vorgängerinnen und Vorgänger. Denn noch in diesem Spätsommer will die Stiftung – die nötige Bewilligung vorausgesetzt – im grossen Garten der 1928 erbauten Liegenschaft mit dem Bau zweier neuer Mehrfamilienhäuser beginnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.