Zum Hauptinhalt springen

Probleme in der DefensiveDie Thuner sind nicht ganz dicht

Wacker beschliesst das erste Qualifikationsdrittel mit einer 29:34-Niederlage gegen Pfadi Winterthur. Defizite haben die Oberländer vorab in der Deckung.

Freie Fahrt: Marvin Lier kann unbedrängt abschliessen.
Freie Fahrt: Marvin Lier kann unbedrängt abschliessen.
Foto: Markus Grunder

Mit zwei Niederlagen kämpfte sich Wacker aus der Krise. Das mag sich grotesk anhören, trifft aber zu – irgendwie. Martin Rubins Team verlor jüngst gegen Pfadi Winterthur erst im Cup und nun in der Meisterschaft. Die Leistungen waren ordentlich und vor allen Dingen eine klare Steigerung gegenüber den miserablen Auftritten in den beiden Partien davor, als die Thuner zu Hause gegen Abstiegskandidat Basel das Nachsehen gehabt und in Schaffhausen eine 20:36-Klatsche erlitten hatten.

29:34 unterlagen die Berner Oberländer am Samstag. Das erste Qualifikationsdrittel endete für sie, wie es begonnen hatte: mit einer Partie, welche sie lange ausgeglichen gestalten und doch deutlich verlieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.