Zum Hauptinhalt springen

«Die USA können Weltmeister werden»

«Wir waren in der Gruppe des Todes»: US-Präsident Barack Obama verfolgte das WM-Spiel gegen Deutschland an Bord der Air Force One.

«Ich könnte nicht stolzer sein»: US-Präsident Barack Obama (Mitte) verfolgt mit seinen Beratern das Spiel seines Teams. (26. Juni 2014)
«Ich könnte nicht stolzer sein»: US-Präsident Barack Obama (Mitte) verfolgt mit seinen Beratern das Spiel seines Teams. (26. Juni 2014)
Reuters
Im Konferenzraum der Air Force One geht es für einmal nicht um Politik: Barack Obama und eine Beraterin schauen sich das Spiel an. (26. Juni 2014)
Im Konferenzraum der Air Force One geht es für einmal nicht um Politik: Barack Obama und eine Beraterin schauen sich das Spiel an. (26. Juni 2014)
Keystone
«Wir waren in der Gruppe des Todes»: Obama während seiner Ansprache in Minneapolis. (26. Juni 2014)
«Wir waren in der Gruppe des Todes»: Obama während seiner Ansprache in Minneapolis. (26. Juni 2014)
Keystone
1 / 4

US-Präsident Barack Obama fiebert mit der Fussball-Nationalmannschaft seines Landes mit. Nach dem Spiel gegen Deutschland vom Donnerstag gratulierte er dem Team zur Achtelfinal-Qualifikation bei der WM in Brasilien. Das Spiel verfolgte Obama in der Air Force One.

«Wir waren in der Gruppe des Todes», sagte Obama bei einer Veranstaltung in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota. «Auch wenn wir heute nicht gewonnen haben, sind wir weitergekommen», sagte er. Und er zeigt sich optimistisch: «Also haben wir weiter die Chance, Weltmeister zu werden.»

«Nicht stolzer»

Der Präsident sagte, das Land könne «nicht stolzer» auf das Team sein. Das Publikum brach in «USA, USA»-Sprechchöre aus – und Obama stimmte ein. Fussball gilt in den USA üblicherweise nicht als allzu populärer Sport.

Obama schaute das USA-Deutschland-Spiel auf dem Flug nach Minneapolis. Auf einem vom Weissen Haus veröffentlichten Foto war zu sehen, wie der Präsident die Partie im Konferenzraum der Air Force One verfolgt, die Hemdsärmel hochgekrempelt. Bier wurde offenbar nicht gereicht: Auf dem Tisch stand lediglich eine Cola-Dose.

Die USA hatten zwar ihr letztes Gruppenspiel 0:1 gegen Deutschland verloren. Dank ihres Sieges gegen Ghana und des Unentschiedens gegen Portugal in den ersten beiden WM-Partien aber konnte die Mannschaft dennoch in die nächste Runde vorrücken.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch