Zum Hauptinhalt springen

Kurzgeschichte von Dürrenmatt«Die Virusepidemie in Südafrika» – ein irritierend aktueller Text

Die folgende Kurzgeschichte von Friedrich Dürrenmatt erschien erstmals 1994 im «Tages-Anzeiger». Jetzt, im aufwühlenden Jahr 2020, bekommt sie neue Brisanz.

Wer Dürrenmatts Text heute liest, wird ihn unweigerlich auf die Corona-Pandemie beziehen und zudem an die polizeiliche Gewalt gegen Menschen mit dunkler Hautfarbe erinnert: Demonstrantin in Pearland, Texas.
Wer Dürrenmatts Text heute liest, wird ihn unweigerlich auf die Corona-Pandemie beziehen und zudem an die polizeiliche Gewalt gegen Menschen mit dunkler Hautfarbe erinnert: Demonstrantin in Pearland, Texas.
Foto: Steve Gonzales, Houston Chronicle (AP/Keystone)

Der Regierungspräsident Südafrikas wurde von einem Schnupfen mit Fieber befallen und als er am Morgen erwachte, verliess seine Frau niesend und schreiend das eheliche Bett, die Polizei erschien, ebenfalls von einem Schnupfen befallen und fiebrig, fragte, wo der Regierungspräsident sei, lachte höhnisch auf, als er erklärte, er sei der Regierungspräsident, führte ihn, so wie er war, im Pyjama ab und warf ihn in eine Zelle zu einem Schwarzen, der laut protestierte, er sei der Justizminister und es sei gegen die Apartheid, ihn mit einem Schwarzen in eine Zelle zu sperren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.