Der FCZ sucht einen Retter – vieles deutet auf Uli Forte hin

Das Team entlässt Trainer Sami Hyypiä, die Fans pöbeln: Ein Club im Chaos. Heute um 12 Uhr wird der Nachfolger vorgestellt und leitet auf der Allmend Brunau bereits sein erstes Training.

Vieles deutet auf Uli Forte als neuen FCZ-Trainer hin.

Vieles deutet auf Uli Forte als neuen FCZ-Trainer hin.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 13. Mai 2006 feierte der FCZ den spektakulärsten Meistertitel seiner Geschichte. Iulian Filipescu erzielte das entscheidende 2:1 in Basel – das Tor fiel in der berühmten 93. Minute.

Am 13. Mai 2016 gibt der FCZ ein jämmerliches Bild ab. Drei Runden vor Schluss ist er Tabellenletzter der Super League, und gestern trennte er sich nach chaotischen Stunden von Trainer Sami Hyypiä. Der Finne hatte am Morgen nach dem blamablen 0:4 gegen Lugano im Trainingszentrum auf der Allmend Brunau die Vertrauensfrage gestellt, die Antwort der Spieler fiel negativ aus. Der Mannschaftsrat informierte Präsident Canepa, der darauf die Konsequenzen zog.

Während der entscheidenden Stunden in den Katakomben der Saalsporthalle brachten es wütende Fans fertig, sich beim Präsidenten-Ehepaar Canepa, dem Staff sowie den Spielern Gehör zu verschaffen und ihren Unmut kundzutun. Einmal marschierte eine Gruppe bis in die Mannschaftskabine. Einmal knöpfte sie sich die Spieler vor dem Lauftraining vor.

Chaostag beim FCZ

Mit Urs Meier war der FCZ in die Saison gestartet, mit Hyypiä kam der Club seit Anfang September keinen Schritt vorwärts. Nun braucht er einen Retter, um den fünften Abstieg nach 1934, 1946, 1957 und 1988 zu verhindern.

Naheliegend ist eine Schweizer Lösung. Naheliegend ist auch, dass der neue Chef ein gewiefter Kommunikator sein muss, um jene Emotionen auszu­lösen, die es unter Hyypiä nie gab.

Südkurve buht Spieler aus

Grosser Favorit für die Nachfolge ist Uli Forte, eine Bestätigung des Clubs steht aber noch aus. Der 42-Jährige stieg 2009 mit St. Gallen in die Super League auf, wurde mit GC 2013 Cupsieger sowie Meisterschaftszweiter, und mit YB hatte er 2015 Platz 2 erreicht, bevor er im August entlassen wurde. Nun könnte er in der Ostschweiz sein Comeback geben – der FCZ muss am Pfingstmontag in St. Gallen antreten. Heute um 12 Uhr wird der FCZ den neuen Mann präsentieren.

Erstellt: 12.05.2016, 23:45 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...