Zum Hauptinhalt springen

Ein «monumentaler Bankpalast»

Der Stadtrat hat den Hauptsitz der UBS an der Bahnhofstrasse unter Denkmalschutz gestellt. Das Gebäude gilt als wichtiges Zeugnis der prachtvollen Gründerzeit.

Glasdach und viel Marmor – die kostbare Schalterhalle von 1918 bleibt weitgehend erhalten. Foto: Martin Rütschi (Keystone)
Glasdach und viel Marmor – die kostbare Schalterhalle von 1918 bleibt weitgehend erhalten. Foto: Martin Rütschi (Keystone)

Die im letzten «Tagblatt» ausgeschriebene Unterschutzstellung ist nicht die Strafe dafür, dass die UBS seit Jahren keine Gewinnsteuern bezahlt. Vielmehr plant die Bank eine Totalsanierung, weshalb sie sich mit der Stadt darauf einigen musste, was erhalten bleibt und was nicht. Unter Schutz stehen zum Beispiel die Tresorräume im Untergeschoss, welche die Normalverdiener nie zu Gesicht bekommen. Im detaillierten Beschluss des Stadtrates lässt sich immerhin erahnen, wie es dort unten aussieht: schwarz-weisse Bodenbeläge aus Kunststein, raumhohe, umlaufende Schliessfachwände, Pfeiler, Stuckatur, eine Gittertür und eine massive Tresortür. Selbstverständlich ist auch die Schalterhalle unter Schutz mit ihrem Glasdach, den Marmorverkleidungen und dem gerasterten Steinboden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.