Zum Hauptinhalt springen

Glencore hat ein Kommunikationsproblem.

Glencore-Chef Ivan Glasenberg wird Opfer seiner eigenen Strategie.

Der Chef hat sich verspekuliert: Glencore-CEO Ivan Glasenberg. Foto: Keystone
Der Chef hat sich verspekuliert: Glencore-CEO Ivan Glasenberg. Foto: Keystone

Der Absturz war in dieser Dimension wohl ziemlich einmalig. Vergangenen Montag verloren die Glencore-Aktien an einem Handelstag 29 Prozent. Zwar hat sich die Aktie in den Tagen danach wieder etwas erholt, doch der dramatische Einbruch hallt nach. Einzelne Beobachter haben sich gar zum Vergleich verstiegen, der Glencore-Absturz könnte ein zweiter Lehman-Brothers-Fall werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.