Zum Hauptinhalt springen

Ehemalige Kolleginnen kritisieren Burgers Führungsstil

Der wegen einer Sex-SMS zurückgetretene Gewerkschafter Roman Burger eckte mit seiner Art an.

Smart und rhetorisch stark: Roman Burger an der 1.-Mai-Veranstaltung 2015 in Bülach. Foto: Madeleine Schoder («Zürcher Unterländer»)
Smart und rhetorisch stark: Roman Burger an der 1.-Mai-Veranstaltung 2015 in Bülach. Foto: Madeleine Schoder («Zürcher Unterländer»)

Der Mantel des Schweigens, den die Gewerkschaft Unia über ihre Zürcher Sektion ausbreiten wollte, vermag nicht alles zu bedecken. Recherchen ergeben ein klares und ziemlich einheitliches Bild: Roman Burger wird als charismatischer, begeisterungsfähiger, rhetorisch brillanter Chef dargestellt, dem die Gewerkschaft Unia viel zu verdanken hat. Er wird aber auch als machtverliebter, manipulativer Alleinherrscher beschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.