Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Schmusen

Dortmund empfängt Bayern. Wo früher Giftpfeile flogen, kuscheln jetzt die Chefs. Die Gründe.

Abflug bei Dortmund gegen Bayern: Joshua Kimmich fliegt über Marco Reus.
Abflug bei Dortmund gegen Bayern: Joshua Kimmich fliegt über Marco Reus.
Reuters

Es ist noch nicht lange her, da sind so richtig die Fetzen geflogen. Da hat BVB-Sportdirektor Michael Zorc gesagt: «Es wäre schön, wenn Karl-Heinz Rummenigge einfach mal den Mund halten würde.» Weshalb? Weil Rummenigge beispielsweise fand, der BVB sei nur eine Kopie der Bayern, aber leider könne eine Kopie nie so gut sein wie das Original. Oder er redete über die «Märchenerzähler». Oder vom Neid, der die anderen halt antreibe. Dortmunds Vorstandsvorsitzender Watzke sagte: «Ich wundere mich, dass er sich in letzter Zeit so häufig über Borussia Dortmund äussert.» Rummenigge wiederum wusste irgendwann: «Man muss aufpassen in Dortmund, dass man nicht Wasser predigt und Wein säuft, wie es so schön heisst.» Und rief dann die «Eiszeit» zwischen den Vereinen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.