Zum Hauptinhalt springen

Was es bedeutet, von einem Tag auf den anderen in U-Haft zu sitzen

Zuerst der Schock, dann die Deprivation: Die psychischen Folgen einer Inhaftierung sind massiv.

Rafaela Roth
Das Nötigste zum Menschsein: Diese Gegenstände erhalten U-Häftlinge im Zürcher Bezirksgefängnis. Foto: Urs Jaudas
Das Nötigste zum Menschsein: Diese Gegenstände erhalten U-Häftlinge im Zürcher Bezirksgefängnis. Foto: Urs Jaudas

14. November 2012, Sitz der Amtsstelle, Staatsanwaltschaft I, Zürich: Ein mächtiger US-amerikanischer Eisbrecher bahnt sich einen Weg durch die Ant­arktis. Die Wolken türmen sich schwarz, dazwischen leuchtet eiskalt die Sonne. «Rosenrot» steht auf dem Bug aus Stahl. Im Video zum Song von Rammstein geht es um Selbstjustiz, Mord, Verführung, Schuld und Unschuld. «Rosenrot, o Rosenrot, tiefe Wasser sind nicht still . . .»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen