Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Schnee der beste Verteidiger ist

Bei Leverkusens 3:2-Sieg in Hannover ereignet sich eine unglaubliche Szene. Der Pechvogel ist fassungslos.

Vom Schnee ausgebremst: Hannovers Genki Haraguchi bleibt gegen Leverkusen der Anschlusstreffer zum 1:2 ganz knapp verwehrt. <i>(Video: FOX Sports)</i>

Im Schneegestöber erleben die Zuschauer eine verrückte Partie zwischen Hannover und Bayer Leverkusen. Besonders die 33. Minute bleibt unvergesslich. Die Gäste führen dank eines Doppelpacks von Kevin Volland (13./28.) 2:0. Dem Heimteam bietet sich unverhofft die Chance zum Anschlusstreffer, da Lukas Hradecky einen langen Ball falsch einschätzt. Der Leverkusen-Goalie kommt an der Strafraumgrenze zu spät, Genki Haraguchi schiebt den Ball an ihm vorbei und zieht ab. Der Japaner rutscht aus und setzt auf den Knien zum Jubel an, denn der Ball rollt in Richtung leerstehendes Gehäuse.

Doch der Schnee bremst den Ball aus und bringt ihn wenige Zentimeter vor der Torlinie ganz zum Stillstand. Jonathan Tah glaubt zuerst, den 1:2-Treffer nicht mehr verhindern zu können und nimmt Tempo aus seinem Sprint. Als der Leverkusen-Verteidiger dann sieht, dass er doch noch klären kann, gibt er plötzlich wieder Vollgas. Sein Zwischenspurt hätte sich allerdings erübrigt. Wegen des heftigen Schneefalls muss das Spiel noch vor dem Pausenpfiff für mehrere Minuten unterbrochen werden.

Hannover kann sechs Minuten nach der Pause durch Jonathas verkürzen. In der 73. Minute kommt der Tabellenvorletzte mit dem Schweizer Pirmin Schwegler im starken Schneetreiben sogar zum Ausgleich. Nach einem Corner landet der Ball via Bein von Verteidiger Mitchell Weiser im eigenen Tor. Drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit trifft Kai Havertz zum siegbringenden 3:2 für die Gäste. Bayer Leverkusen festigte damit Platz 5 in der Tabelle.

Wichtiger Heimsieg von Hoffenheim

In Sinsheim avancierte der Kroate Andrej Kramaric mit zwei Toren zum Matchwinner für Hoffenheim, das sich auch gegen den seit 19 Spielen sieglosen Tabellenletzten Nürnberg schwer tat, seine spielerische Überlegenheit in viel Zählbares umzumünzen. Am Ende bekundete das Heimteam sogar etwas Glück, als Verteidiger Ermin Bicakcic in der Nachspielzeit in extremis den Schuss von Patrick Erras mit der Fussspitze noch neben das Tor lenkte.

Während Leverkusen und Hoffenheim weiter auf einen Platz in der Champions League beziehungsweise der Europa League hoffen können, spitzt sich die Lage für Hannover und Nürnberg am Tabellenende weiter zu. Beide zeigen sich seit dem Trainerwechsel in der Rückrunde zwar verbessert, der Rückstand auf den sich auf dem Barrage-Platz befindenden VfB Stuttgart beträgt aber neun Runden vor Schluss weiter fünf respektive sechs Punkte.

Telegramme

Hannover - Bayer Leverkusen 2:3 (0:2).

33'000 Zuschauer.–Tore: 13. Volland 0:1. 28. Volland 0:2. 51. Jonathas 1:2. 73. Weiser (Eigentor) 2:2. 87. Havertz 2:3.–Bemerkung: Hannover mit Schwegler. Die Partie musste kurz vor der Pause wegen heftigen Schneefalls mehrere Minuten unterbrochen werden.

Hoffenheim - 1. FC Nürnberg 2:1 (1:0).

29'015 Zuschauer.–Tore: 25. Kramaric (Handspenalty) 1:0. 61. Behrens 1:1. 78. Kramaric 2:1.

Rangliste: 1. Bayern München 25/57 (62:27). 2. Borussia Dortmund 25/57 (61:28). 3. RB Leipzig 25/46 (43:20). 4. Borussia Mönchengladbach 25/46 (44:30). 5. Bayer Leverkusen 25/42 (46:37). 6. Eintracht Frankfurt 24/40 (47:30). 7. Wolfsburg 25/39 (39:37). 8. Hoffenheim 25/37 (49:37). 9. Werder Bremen 25/36 (43:37). 10. Hertha Berlin 25/35 (38:36). 11. Fortuna Düsseldorf 24/31 (31:42). 12. SC Freiburg 25/30 (36:41). 13. Mainz 05 25/30 (27:39). 14. Schalke 04 25/23 (27:43). 15. Augsburg 25/22 (34:46). 16. VfB Stuttgart 25/19 (25:55). 17. Hannover 96 25/14 (23:58). 18. 1. FC Nürnberg 25/13 (19:51).

SDA/ddu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch