Zum Hauptinhalt springen

Absturz-Überlebender mit Comeback im Camp Nou

Wildern die Bayern abermals beim BVB? +++ Verliert Klopp einen seiner Lieblinge? +++ Dani Alves: «Juventus hat mich nicht verstanden» +++ Zukunft von Arsenal-Star geklärt +++

Emotionale Szenen im Camp Nou: Alan Ruschel (rechts), Überlebender des Flugzeugabsturzes vom 28. November 2016 des brasilianischen Fussballclubs Chapecoense, hat gegen den FC Barcelona sein Comeback gefeiert. Den symbolischen Anstoss führten die beiden anderen überlebenden Spieler durch: Goalie Jackson Follmann (links) und Verteidiger Neto. Follmann musste nach dem Unglück mit 71 Toten der rechte Unterschenkel amputiert werden. Neto soll 2018 sein Comeback feiern. Als Geste der Solidarität hatte Barcelona das Team als Gegner im Spiel um den «Joan-Gamper-Cup» eingeladen, der zu Ehren des Vereinsgründers ausgespielt wurde. Nach 35 Minuten wurde Ruschel in seinem ersten Spiel seit November 2016 beim Stand von 3:0 für Barcelona mit «Standing Ovations» ausgewechselt.
Emotionale Szenen im Camp Nou: Alan Ruschel (rechts), Überlebender des Flugzeugabsturzes vom 28. November 2016 des brasilianischen Fussballclubs Chapecoense, hat gegen den FC Barcelona sein Comeback gefeiert. Den symbolischen Anstoss führten die beiden anderen überlebenden Spieler durch: Goalie Jackson Follmann (links) und Verteidiger Neto. Follmann musste nach dem Unglück mit 71 Toten der rechte Unterschenkel amputiert werden. Neto soll 2018 sein Comeback feiern. Als Geste der Solidarität hatte Barcelona das Team als Gegner im Spiel um den «Joan-Gamper-Cup» eingeladen, der zu Ehren des Vereinsgründers ausgespielt wurde. Nach 35 Minuten wurde Ruschel in seinem ersten Spiel seit November 2016 beim Stand von 3:0 für Barcelona mit «Standing Ovations» ausgewechselt.
Keystone
Die Bayern haben in der Vergangenheit schon den einen oder anderen BVB-Akteur nach München gelotst. Nun könnte bald ein weiterer Name dazukommen. Dieses Mal geht es aber um keinen Spieler, sondern um ein Staff-Mitglied. Nachdem der technische Direktor Michael Reschke die Bayern für einen Job als Sportvorstand beim VfB Stuttgart verliess, sucht der deutsche Rekordmeister Ersatz. Wie der «Kicker» berichtet, interessieren sich die Münchner für Sven Mislintat vom BVB. Der 44-Jährige ist «Leiter Profifussball» bei den Borussen und geniesst in der Branche ein hohes Ansehen. «Der Kicker» adelt Mislintat gar als «Superauge». Präsident Uli Hoeness hält sich noch bedeckt und sagt lediglich: «Wir suchen einen Scout, der Sportchef Salihamidzic zuarbeitet.»
Die Bayern haben in der Vergangenheit schon den einen oder anderen BVB-Akteur nach München gelotst. Nun könnte bald ein weiterer Name dazukommen. Dieses Mal geht es aber um keinen Spieler, sondern um ein Staff-Mitglied. Nachdem der technische Direktor Michael Reschke die Bayern für einen Job als Sportvorstand beim VfB Stuttgart verliess, sucht der deutsche Rekordmeister Ersatz. Wie der «Kicker» berichtet, interessieren sich die Münchner für Sven Mislintat vom BVB. Der 44-Jährige ist «Leiter Profifussball» bei den Borussen und geniesst in der Branche ein hohes Ansehen. «Der Kicker» adelt Mislintat gar als «Superauge». Präsident Uli Hoeness hält sich noch bedeckt und sagt lediglich: «Wir suchen einen Scout, der Sportchef Salihamidzic zuarbeitet.»
Keystone
Hasan Salihamidzic, der neue Sportchef der Bayern, hat mit dem Sieg im Supercup ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Der ehemalige Profi des deutschen Rekordmeisters ist überzeugt, dass die Bayern trotz turbulenter Vorbereitung alles im Griff haben: «Wir lassen uns von aussen nicht aus der Ruhe bringen. Wir sind der FC Bayern! Wir arbeiten hart und können mit diesen Drucksituationen umgehen.» Ein Extralob gab es für Trainer Carlo Ancelotti. «Ich habe ein super Gefühl mit Carlo. Er stellt die Mannschaft richtig ein. Er kitzelt aus den Spielern ihren Charakter heraus. Es macht wirklich grossen Spass, mit ihm zusammenzuarbeiten», erklärte Salihamidzic der «Bild». Die Stimmung an der Säbener Strasse scheint wieder besser zu sein.
Hasan Salihamidzic, der neue Sportchef der Bayern, hat mit dem Sieg im Supercup ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Der ehemalige Profi des deutschen Rekordmeisters ist überzeugt, dass die Bayern trotz turbulenter Vorbereitung alles im Griff haben: «Wir lassen uns von aussen nicht aus der Ruhe bringen. Wir sind der FC Bayern! Wir arbeiten hart und können mit diesen Drucksituationen umgehen.» Ein Extralob gab es für Trainer Carlo Ancelotti. «Ich habe ein super Gefühl mit Carlo. Er stellt die Mannschaft richtig ein. Er kitzelt aus den Spielern ihren Charakter heraus. Es macht wirklich grossen Spass, mit ihm zusammenzuarbeiten», erklärte Salihamidzic der «Bild». Die Stimmung an der Säbener Strasse scheint wieder besser zu sein.
Keystone
1 / 9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch