Flugpersonal trainiert mit Virtual-Reality-Brillen

Die Lufthansa setzt bei der Schulung der Flight Attendants auf Virtual Reality. Auch bei der Swiss überlegt man sich den Einsatz.

Virtuelle Ausbildung: Assistiert wird das Flugpersonal durch einen Ausbildner an den Bildschirmen sowie einen digitalen Assistenten. (Video: Tamedia)

Seit neuestem schult die Lufthansa in Frankfurt und München ihre Flight Attendants mit einem Virtual-Reality-Training. Die rund 18’500 Mitarbeitenden üben künftig einen Teil der behördlich geforderten Ausbildung virtuell.

Die VR-Trainings finden in 18 Kabinen und mithilfe von VR-Brillen statt. Im Vergleich zum Training in einem realen Flugzeug oder einem Kabinen-Simulator soll das VR-Training effizienter und kostengünstiger sein, teilt die Lufthansa mit.

Swiss prüft vertieften VR-Einsatz

Auch die Swiss setzt auf technische Hilfsmittel bei der Crew-Ausbildung. So kommen bereits heute 360°-Filme oder Apps, die Rundgänge durch Flugzeugkabinen und Bordküchen ermöglichen, zum Einsatz.

Auch VR-Brillen sind ein Thema. Laut Swiss-Pressesprecher Stefan Vasic wird der punktuellen Ausbildungseinsatz von Virtual Reality derzeit geprüft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt