Zum Hauptinhalt springen

iPad-Skandal mit prominenten Opfern

Durch eine Lücke im Handynetz haben Hacker Tablet-Nutzer ausgespäht. Betroffen sind unter anderem Michael Bloomberg und Barack Obamas Stabschef Rahm Emanuel.

Hackerobjekt dank Fehler bei AT&T: Das iPad ist keine Festung.
Hackerobjekt dank Fehler bei AT&T: Das iPad ist keine Festung.
Gawker.com

Laut einem Bericht des US-Blogs «Valleywag» hat sich eine Gruppe names Goatse Security über ein Datenleck des Mobilfunkanbieters AT&T Zugang zu Mailadressen von iPad-Nutzern verschafft. Ein Sprecher des Unternehmens hat den Vorfall gegenüber Cnet.com bestätigt. Gemäss dieser Quelle gelang es Goatse Security durch den Fehler auf der AT&T-Site iPad-Seriennummern herauszufinden und die Adressen mit einem Programm automatisch abzufragen.

Glück im Unglück

Nicht betroffen waren Besitzer von WLAN-Modellen, zu den Opfern zählen Prominente wie Michael Bloomberg und Barack Obamas Stabschef Rahm Emanuel. Sie hatten Glück im Unglück: Goatse Security hackt, aber nur in ihrer Funktion als Sicherheitsexperten und nicht in krimineller Absicht, wie die Gruppe versichert.

Eine Frage des Vertrauens

Pikant: Einen Tag nach der Vorstellung des iPhone 4, welches AT&T in den USA exklusiv vertreibt, wurde Unternehmenschef Randall Stephenson mit folgenden Worten zitiert: «Wer einmal das Vertrauen der Kunden in den Schutz privater Daten verliert, hat es sehr schwer, sich davon zu erholen.» AT&T hat nach eigenen Angaben das Problem behoben. Apple gab zum Vorfall keinen Kommentar ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch