Zum Hauptinhalt springen

Netbooks mit Kampfpreisen gegen Tablets

Der wachsende Tablet-Markt bringt die Sub-Notebooks unter Druck. Asus reagiert darauf offenbar mit einem 200-Dollar-Tablet.

Preiskampf: Asus plant offenbar das 200-Dollar-Netbook. Im Bild das Tablet Slide.
Preiskampf: Asus plant offenbar das 200-Dollar-Netbook. Im Bild das Tablet Slide.
Keystone

2011 ist das Jahr der Tablets, beinahe jeden Monat lancieren die Hersteller ein neues Modell. Diesen Freitag ist es Apple mit dem iPad 2, im April startet beispielsweise Blackberry-Hersteller RIM in den USA sein Play Book. Den Angriff der Tablets bekommen zunehmend die Netbook-Hersteller zu spüren: In Westeuropa wurden im vierten Quartal 2010 fast ein Drittel weniger Geräte verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, berichtet Pressetext.ch.

Netbooks mit Chrome OS

Der eine oder andere Hersteller reagiert nun offenbar mit Kampfpreisen: Hersteller Asus könnte laut dem Branchenportal Digitimes bereits im Juni ein Netbook für 200 Dollar lancieren. Die Hardware soll laut Digitimes in Kooperation mit Chiphersteller Intel entstehen und auf einem Google-Betriebssystem basieren – Android 3.0 Honeycomb oder Chrome OS. Auch Samsung, Acer und Sony planen angeblich ein Netbook auf Chrome-Basis. Laut Sony Insider soll das Netbook des japanischen Konzerns im Sommer erscheinen und über einen Bildschirm mit 11,2 Zoll Diagonale (Auflösung 1366 x 768 Pixel) verfügen, etwa ein Kilogramm wiegen und unter anderem mit GPS und einer Akkulaufzeit von acht Stunden ausgestattet sein.

Die neuen Netbooks sollen teilweise gar so leicht und handlich sein wie ein iPad – mit dem Vorteil, dass sie mit einer richtigen Tastatur ausgestattet sind. Für Vielschreiber immer noch ein Argument.

Analystin Larysa Yolkina geht allerdings davon aus, dass das Preisargument nicht lange halten werde. Weil dieses Jahr sehr viele Tablets auf den Markt kommen werden, würden die Preise purzeln. Und dies könnte, so Yolkina gegenüber Pressetext.ch, wiederum den Laptops helfen, weil die Konsumenten eher Geld für beides haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch