Zum Hauptinhalt springen

So wird Ihr Handy zur 3-D-Brille

Virtual Reality liess auf sich warten. Nun kommt die Chance auf den 3-D-Mainstream von unerwarteter Seite.

Als Ergänzung zu Smartphones gedacht: Die VR-One-Brille von Zeiss funktioniert mit verschiedenen Telefonen.
Als Ergänzung zu Smartphones gedacht: Die VR-One-Brille von Zeiss funktioniert mit verschiedenen Telefonen.
VR One
Lowtech für Hightech: Googles Cardboard-Bausatz macht aus einem gewöhnlichen Android-Handy eine Anfänger-Virtual-Reality-Brille.
Lowtech für Hightech: Googles Cardboard-Bausatz macht aus einem gewöhnlichen Android-Handy eine Anfänger-Virtual-Reality-Brille.
Google
Einmal bei Paul McCartney auf der Bühne stehen: Mit einer aktuellen Android-VR-App können Fans ein Konzert des früheren Beatles in Rundumansicht verfolgen.
Einmal bei Paul McCartney auf der Bühne stehen: Mit einer aktuellen Android-VR-App können Fans ein Konzert des früheren Beatles in Rundumansicht verfolgen.
zvg: Jaunt/MJ Kim
1 / 4

Nicht nur Spielefirmen sind sich sicher, dass wir künftig den Fernseher weniger oft anschalten werden – stattdessen schnallen wir uns Hightechbrillen um den Kopf. Das Eintauchen in 3-D-Welten erlebt gerade seinen zweiten Frühling. An Spielmessen sorgen Facebooks Oculus Rift oder Sonys Project Morpheus für lange Schlangen vor den Ständen. Beide wollen Games realer und intensiver machen: Wer etwa durch die Gänge eines Raumschiffs kriecht, soll die beklemmende Atmosphäre hautnah nachempfinden können. Auch andere Anwendungen stehen im Raum, abseits von Spielen sind es unter anderem Filme und 3-D-Welten, die auf eigene Faust erkundet werden können. Eine 3-D-Meditationslandschaft ist ein Beispiel für einen von vielen recht tapsigen Versuchen, mit der Technologie etwas Neues anzustellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.