Zum Hauptinhalt springen

Daten für die Ewigkeit

Das Internet vergesse nie, behaupten die Datenschützer. Das stimmt leider nicht. Damit die digitalen Schätze über Jahrzehnte sicher sind, braucht es besondere Vorkehrungen.

Eine Diskette hält bis zu 30 Jahre. Doch wer hat heute noch ein passendes Lesegerät griffbereit? Foto: Thinkstock
Eine Diskette hält bis zu 30 Jahre. Doch wer hat heute noch ein passendes Lesegerät griffbereit? Foto: Thinkstock

Zu Anfang der digitalen Revolution ­waren Dokumente in erster Linie Gebrauchs­gegen­stände aus dem Office-­Bereich. Sie wurden auf dem Personal Computer gespeichert, der im Vergleich zum Smartphone eine ziemlich unpersönliche Maschine ist.

Das Smartphone begleitet seinen Träger jedoch auf Schritt und Tritt. Es sammelt mittels Sensoren, GPS und Kamera nonstop Daten über Aufenthaltsort und Aktivität bis hin zu gesundheitlichen Para­metern. Mit immer leistungsfähigeren, kleineren Geräten und den Wear­ables ist die Selbstdokumentation in ­einer Detailschärfe möglich, die mit analogen Mitteln nie möglich wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.