Zum Hauptinhalt springen

Die letzten Bilder vor dem Aufprall

Nach dem Unfall soll das Video der Dashcam beweisen, dass der andere schuld war. Bloss: Eigentlich darf man gar nicht permanent filmen.

Dashcams: Sie sind schnell montiert. Doch als Beweismittel taugen Dashcam-Aufnahmen meistens nicht.
Dashcams: Sie sind schnell montiert. Doch als Beweismittel taugen Dashcam-Aufnahmen meistens nicht.
Urs Baumann

Die Ampel wechselt auf Grün. In derselben Sekunde gibt auch der Autofahrer Gas, der rechts vor der Ampel gewartet hatte. Prompt kommt es auf der Kreuzung zur Kollision. Und sogleich stellt sich die Frage: Wer ist bei Rot losgefahren und trägt damit die Schuld am Unfall?

In solch einem Fall kann eine Dashcam hilfreich sein – eine Videokamera, die an der Frontscheibe des Autos befestigt wird und die jede Fahrt aufzeichnet. Dies jedenfalls erhoffen sich die meisten Käufer solcher Geräte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.