Zum Hauptinhalt springen

Als Computer böse wurden

Vor 25 Jahren wurde der erste Virus lanciert, der PCs auf der ganzen Welt lahmlegte. Doch im Vergleich zu dem was nachher kam, war «Brain» ein Kavaliersdelikt. Wir stellen die schlimmste Malware der Geschichte vor.

Microsoft erklärt in dieser Grafik, wie der Computerwurm funktioniert. Mindestens vier Millionen Rechner waren 2009 von ihm befallen.Conficker nutzt eine Sicherheitslücke in Windows, um sich automatisch zu verbreiten. Einmal im Netzwerk angelangt, sucht Conficker nach Freigaben - auch per Passwort geschützte.
Microsoft erklärt in dieser Grafik, wie der Computerwurm funktioniert. Mindestens vier Millionen Rechner waren 2009 von ihm befallen.Conficker nutzt eine Sicherheitslücke in Windows, um sich automatisch zu verbreiten. Einmal im Netzwerk angelangt, sucht Conficker nach Freigaben - auch per Passwort geschützte.
Microsoft.com
Der Computerwurm hat im November 2010 ein Fünftel der iranischen Zentrifugen lahmgelegt.Der iranische Atomunterhändler Said Dschalili hat die USA für die Cyberattacke auf das Nuklearprogramm seines Landes verantwortlich gemacht.Zuvor hatte die «New York Times» berichtet, der Computerwurm Stuxnet sei gemeinsam von Israel und den USA entwickelt worden, um das iranische Atomprogramm zu sabotieren.
Der Computerwurm hat im November 2010 ein Fünftel der iranischen Zentrifugen lahmgelegt.Der iranische Atomunterhändler Said Dschalili hat die USA für die Cyberattacke auf das Nuklearprogramm seines Landes verantwortlich gemacht.Zuvor hatte die «New York Times» berichtet, der Computerwurm Stuxnet sei gemeinsam von Israel und den USA entwickelt worden, um das iranische Atomprogramm zu sabotieren.
Keystone
1 / 2

Mitte der 80er Jahren brauchte es kein Internet, um Viren von Computer zu Computer zu übergeben: Es genügten MS-DOS-Disketten. Die schlimmste Malware dieser Zeit entwickelten zwei pakistanische Brüder. Basit Farooq Alvi und Amjad Farooq Alvi programmierten das Virus namens «Brain», um ihre «medizinische Software vor Urheberrechtsverletzung zu schützen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.