Zum Hauptinhalt springen

Anti-Blackberry-Bewegung greift um sich

Indien, Saudiarabien und die Vereinigten Arabischen Emirate stören sich an der sicheren Datenübertragung. Nach dem Blackberry-Hersteller RIM geraten auch Google und Skype ins Visier der Behörden.

Wie lange können Kunden in Saudiarabien noch Smartphones kaufen?
Wie lange können Kunden in Saudiarabien noch Smartphones kaufen?
Keystone

Den Regierungen in Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudiarabien ist der E-Mail-Dienst für die Blackberry-Smartphones von Research In Motion (RIM) ein Dorn im Auge. Was sie daran stört, ist die Verschlüsselung. Auch die US-Regierung brauchte einige Zeit, um Verschlüsselungstechniken in der Internet-Kommunikation zu akzeptieren. Inzwischen ist die Vertraulichkeit von Nachrichten aber einer der Grundpfeiler für den Onlinehandel und die allgemeine wirtschaftliche Nutzung des Internets.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.