Zum Hauptinhalt springen

Die wichtigsten Tipps für Feriensurfer

Wer im Hotel oder in Internetcafés unbekannte WLAN- oder Internetzugänge benutzt, sollte besondere Vorsicht walten lassen, um Datendieben keine Chance zu geben.

Aufgepasst: Surfen im Urlaub.
Aufgepasst: Surfen im Urlaub.

Auch in den schönsten Tagen im Jahr will heute kaum noch jemand darauf verzichten, regelmässig nach den E-Mails zu sehen oder im Internet zu surfen.Doch beim Surfen im Ausland ist besondere Vorsicht gefordert.

Denn viele Betreiber von Internetcafés verzichteten aus Kostengründen auf leistungsfähige Sicherheitslösungen. Die Rechner seien oft mit Spionageprogrammen infiziert, die die Zugangsdaten der Nutzer unbemerkt vom Anwender an die Täter weiterleiteten, erklärte die IT-Sicherheitsfirma G Data. Von Online-Einkäufen per Kreditkarte oder Online-Banking in Internetcafes oder in kostenlosen WLANs sei generell abzuraten.

Wer während des Urlaubs nicht auf sein Note- oder Netbook verzichten wolle, sollte seine Daten vor Reisebeginn verschlüsseln und zusätzlich ein Vollbackup als Sicherungskopie erstellen. Bei einem Diebstahl sei dann nur das Gerät an sich verloren.

Keine persönlichen Daten eingeben

G Data rät, bei der Nutzung von WLAN oder LAN im Hotel, Internetcafé oder am Flughafen generell keine vertraulichen Informationen oder Passwörter einzugeben. Nach dem Surfen an einem öffentlichen Terminal sollten im Browser die Cookies, die Historie und temporäre Dateien gelöscht werden. Die Nutzung einer UMTS-Karte sei zwar vielleicht teurer, bietet aber einen höheren Schutz als offene WLAN-Zugänge.

Vor der Reise kann man auch ein gesondertes E-Mail-Postfach anlegen, um darüber Urlaubsgrüsse zu verschicken. Werden die Zugangsdaten dafür gestohlen, dann gilt dies nur für dieses Postfach. Wer sein eigenes Notebook nutzt, sollte vorher die Sicherheitseinstellungen aktualisieren und vielleicht auch eine Nutzerprofil mit eingeschränkten Rechten anlegen und unterwegs nur dieses verwenden.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch