Zum Hauptinhalt springen

Google greift Skype an

Der Internet-Konzern will das Telefongeschäft aufmischen: E-Mail-Kunden können in den USA künftig aus ihrem Mailkonto heraus telefonieren.

Skype ermöglicht bereits seit längerer Zeit Telefonate von Computern auf normale Telefone. Jetzt bekommt das Unternehmen prominente Konkurrenz.
Skype ermöglicht bereits seit längerer Zeit Telefonate von Computern auf normale Telefone. Jetzt bekommt das Unternehmen prominente Konkurrenz.
Reuters

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, soll es Nutzern des E-Mail-Dienstes in den USA ab sofort möglich sein, Festnetztelefone und Handys über den Computer anzuwählen.

Google greift Analysten zufolge damit vor allem das Geschäft des Internettelefonie-Anbieters Skype an – und weniger traditionelle Telekommunikationsunternehmen wie AT&T. Wann der Dienst auch in der Schweiz möglich ist, teilte das Unternehmen nicht mit.

Jetzt noch gratis

Bis zum Jahresende kosten Anrufe auf Telefone in den USA und Kanada Nutzer den Angaben nach nichts. Gespräche nach China oder Deutschland sollen rund zwei Cent pro Minute kosten. Der Dienst werde wahrscheinlich vor allem für Gespräche ins Ausland genutzt, sagte Todd Rethemeier von Hudson Square.

Skype ermöglicht bereits seit längerer Zeit Telefonate von Computern auf normale Telefone. Das Unternehmen gehört Finanzinvestoren sowie der Handelsplattform Ebay und plant einen Börsengang.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch