Zum Hauptinhalt springen

Google-TV deutlich teurer als erwartet

Logitech verkauft ab Ende Oktober die ersten so genannten Revue-Boxen – aber nur in den USA. Google TV ermöglicht ein Hin- und Herspringen zwischen Internet und Fernsehen.

Der weltweite Start für Google TV ist für 2011 geplant: Google-Chef Eric Schmidt bei der Präsentation im Mai 2010.
Der weltweite Start für Google TV ist für 2011 geplant: Google-Chef Eric Schmidt bei der Präsentation im Mai 2010.
Reuters

Der Waadtländer Computerzubehör-Lieferant Logitech verkauft ab Ende Oktober die ersten so genannten Revue-Boxen in den USA, wo Google-TV schon läuft. In der Schweiz ist Revue bis auf weiteres nicht erhältlich.

Die Box erlaubt ein Hin- und Herspringen zwischen Internet und Fernsehen, wie Google-TV das anbieten will. Es werde an ein übliches, bereits vorhandenes TV-Gerät angeschlossen, teilte Logitech diese Woche mit.

Logitech bietet für Google-TV darüber hinaus auch Mini- Fernbedienungen, eine Kamera für Videokonferenzen und eine Tastatur an, um Google-TV wie einen Computer bedienen zu können. Zudem soll eine kostenlose Logitech-Software jedes iPhone oder Android- Mobiltelefon in eine Fernbedienung für das neue Gerät verwandelt werden können.

Yahoo und Apple machen es vor

Der weltweite Start für Google TV ist für 2011 geplant. Um Google- TV zu nutzen, kann ausser der Logitech-Box auch ein bestimmter Fernseher von Sony eingesetzt werden, der sogenannte Smart TV. Die Google-Konkurrenten Yahoo (TV-Widgets) und Apple (Apple TV) bieten bereits die Kombination von Internet und Fernsehen an.

Die Logitech-Box soll allerdings deutlich mehr kosten als erwartet. Mit knapp 300 Dollar liegt der Preis für das am Donnerstag vorgestellte Gerät um einiges höher als die 99 Dollar, die Konkurrent Apple für seine letzten Monat präsentierte Apple-TV-Set- Top-Box verlangt.

Der Preis als Stolperstein?

Experten hatten im Schnitt mit einem niedrigeren Preis gerechnet. Für fast 300 Dollar könnte sich das Logitech-Gerät als Stolperstein erweisen, mutmassten Analysten.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch