Zum Hauptinhalt springen

Kalifornischer IT-Konzern baut auf die Schweiz

Yahoo hat im Kanton Waadt die Grundsteine für zwei Gebäude gelegt: In Avenches entsteht ein Rechenzentrum, in Rolle ein Gebäude für den Europa-Hauptsitz der Firma.

Neue Europazentrale: Yahoo baut auch in Rolle (VD).
Neue Europazentrale: Yahoo baut auch in Rolle (VD).
Keystone

Der Jubel in Avenches war gross, als Yahoo vor drei Jahren bekannt gab, für 4,8 Millionen Franken ein Bauland von 36'000 Quadratmetern zu kaufen. Heute nun wurde das Bauprojekt in Anwesenheit des Bürgermeisters von Avenches, Jean-François Mathier, sowie des Yahoo-Mitbegründers Jerry Yang der Öffentlichkeit vorgestellt.

Konkret wird in der Broye-Ebene eine ehemalige Produktions- und Verpackungsfabrik komplett saniert, umgebaut und in ein Datenzentrum verwandelt. «Hier werden verschiedene Services und Produkte von Yahoo wie etwa die Yahoo-Startseite, Yahoo-Nachrichten und Yahoo-Finanzen unterstützt», heisst es in einer Pressemitteilung.

Klimaneutrales Datenzentrum

Zur Kühlung des Gebäudes würden 40 Prozent weniger Energie als bei den meisten modernen Datenzentren und bis zu 70 Prozent weniger als bei einer konventionellen Konstruktion erforderlich sein. Statt konventioneller Klimaanlagen setze das Unternehmen ein eigenes, spezielles so genanntes Free-Cooling-Konzept um.

Durch die höhere Energieeffizienz und durch Nutzung des bis zu 95 Prozent CO2-frei erzeugten Schweizer Stroms könne der Konzern den CO2 um 17'000 Tonnen pro Jahr reduzieren. Das Datenzentrum sei somit klimaneutral. Bereits im Bau befindet sich die neue Yahoo--Europa-Zentrale in Rolle.

150 bis 160 Angestellte im Waadtland

Wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet, wird das Rechenzentrum in Avenches im August 2011 eröffnet. Das neue Bürogebäude in Rolle soll Anfang 2012 bezugsbereit sein und 150 bis 160 Angestellten Platz bieten. Das kalifornische Unternehmen hatte sich vor zwei Jahren im Waadtland – zwei Kilometer entfernt von den neuen Räumlichkeiten in Rolle – niedergelassen und beschäftigt rund 100 Personen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch