Zum Hauptinhalt springen

Twitter will anstössige Trump-Tweets kennzeichnen

Aggressive Breitseiten gegen Gegner und kritische Medien: Trump tweetet schnell, direkt und oft geschmacklos. Das könnte nun Folgen haben.

Donald Trump nutzt Twitter regelmässig für Botschaften, die laut Kritikern beleidigend oder hetzerisch sind. (Archiv)
Donald Trump nutzt Twitter regelmässig für Botschaften, die laut Kritikern beleidigend oder hetzerisch sind. (Archiv)

Der Online-Dienst Twitter könnte künftig anstössige Botschaften von Politikern wie US-Präsident Donald Trump gesondert kennzeichnen.

Eine solche Massnahme könnte Tweets betreffen, die gegen die Regeln der Plattform verstossen, die aber zugleich «Nachrichtenwert haben und im legitimen öffentlichen Interesse stehen», teilte der Konzern am Donnerstag mit. Wegen ihres Nachrichtenwerts sollten solche Botschaften auch künftig nicht gelöscht werden, selbst wenn sie gegen die Regeln von Twitter verstiessen.

Trump wird in der Mitteilung des Konzerns nicht namentlich erwähnt, allerdings dürfte die angedachte Neuerung ihn besonders betreffen: Der Präsident nutzt Twitter regelmässig für Botschaften, die laut Kritikern beleidigend oder hetzerisch sind.

Wie genau solche Texte künftig gekennzeichnet werden könnten, teilte Twitter noch nicht mit. Der Konzern sprach lediglich von dem Ziel, solche Tweets «mit Kontext zu versehen».

Twitter und andere Online-Plattformen stehen unter verstärktem Druck, Hass-Botschaften zu verbannen, weil diese die politische Debatte vergiften. Dabei wollen sich die Konzerne aber nicht dem Verdacht aussetzen, auf diese Weise eine Art politische Zensur auszuüben.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch