Zum Hauptinhalt springen

Das Blackberry-Imperium bröckelt

Zu wenig Apps, abwanderungswillige Geschäftskunden und starke Konkurrenz aus dem Silicon Valley: Blackberry-Hersteller RIM muss mächtig Gas geben, wenn er im Smartphone-Kampf gegen Apple und Google überleben will.

Nicht mehr im Fokus der Kunden: Der kanadische Blackberry-Produzent kämpft mit sinkenden Marktanteilen.
Nicht mehr im Fokus der Kunden: Der kanadische Blackberry-Produzent kämpft mit sinkenden Marktanteilen.
AFP

Dem iPhone-Hype zum Trotz ist das Unternehmen RIM in den USA immer noch Marktführer: 42 Prozent aller Smartphones in Übersee sind Blackberrys. Und der kanadische Konzern schläft nicht: Seit diesem Monat wird mit dem Modell Pearl 3G das bisher kleinste Blackberry-Modell verkauft.

Die Konkurrenz bietet mehr mobile Anwendungen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.