Zum Hauptinhalt springen

Schlange stehen für Steve

Marketingexperten sehen in dem grossen Ansturm auf das neue Smartphone eine Auswirkung des kürzlichen Todes des Firmengründers.

Begehrtes Gadget: Eine lange Schlange hat sich vor dem Apple Laden in Tokio gebildet (14. Oktober 2011).
Begehrtes Gadget: Eine lange Schlange hat sich vor dem Apple Laden in Tokio gebildet (14. Oktober 2011).
Kim Kyung-Hoon, Reuters
Auch diese Apple-Fans haben sich in den Kopf gesetzt, noch heute ein iPhone 4S zu ergattern. (14. Oktober 2011)
Auch diese Apple-Fans haben sich in den Kopf gesetzt, noch heute ein iPhone 4S zu ergattern. (14. Oktober 2011)
Itsuo Inouye, Keystone
Das nennt man Kundenbindung: Ein Apple-Angesteller herzt einen Kunden vor dem Apple Store am Londoner Covent Garden.
Das nennt man Kundenbindung: Ein Apple-Angesteller herzt einen Kunden vor dem Apple Store am Londoner Covent Garden.
Keystone
1 / 10

Gut eine Woche nach dem Tod von Steve Jobs hat das von ihm mitgegründete Unternehmen am Freitag das neue iPhone 4S auf den Markt gebracht. Apple-Fans standen in vielen Ländern stundenlang an, um als erste ein Exemplar zu ergattern - allein in New York hatten sich etwa 200 Käufer am frühen Morgen vor einem Apple-Store in der Fifth Avenue versammelt. Im kalifornischen Los Gatos campierte Steve Wozniak, der einstige Partner von Jobs, die Nacht vor dem Verkaufsstart über vor einem Geschäft.

Neuerungen nicht radikal genug

Das neue Smartphone ist mit einer schnelleren Software und einer verbesserten Kamera ausgestattet. Apple-Fans loben aber auch das vom einstigen Firmenchef geprägte Design. Kritiker hatten bei der ersten Vorstellung bemängelt, die Neuerungen seien nicht radikal genug.

Der Erfolg des neuen Modells scheint dennoch gesichert. Nach Angaben des Unternehmens wurden seit Montag bereits mehr als eine Million der neuen Smartphones vorbestellt - und damit deutlich mehr als beim Vorgängermodell im vergangenen Jahr.

Tribut an den verstorbenen Apple-Chef

Marketingexperten sehen in dem grossen Ansturm auch eine Auswirkung des kürzlichen Todes des Firmengründers. Anhänger feierten das neue iPhone als Tribut an Jobs - 4S solle wohl «für Steve» («for Steve») bedeuten, schlussfolgerten einige Apple-Fans. Der Verkauf begann am Freitag zunächst in den USA sowie in Deutschland, Frankreich, Kanada, Australien, Japan und Grossbritannien. In 22 weiteren Ländern soll das Telefon bis Ende des Monats erhältlich sein.

Von der Garagenwerkstatt zum Weltkonzern

Wozniak war nach einer Nacht im Freien schliesslich einer der ersten, der sich ein neues iPhone 4S sichern konnte - obwohl er nach eigenen Worten schon zwei Telefone bestellt hatte. Mit E-Mails und Chats wolle er sich die Wartezeit verkürzen, hatte er am Donnerstag im Fernsehsender NBC 11 angekündigt, als er sich als erster vor dem Store in Los Gatos einfand. Im Jahr 1976 hatte Wozniak gemeinsam mit Steve Jobs in einer Garage das Unternehmen gegründet, das heute zu den grössten Technologiekonzernen der Welt gehört.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch