Zum Hauptinhalt springen

Neue Funktionen für Facebook-Messenger

Facebook baut seinen Kurzmitteilungsdienst Messenger mit neuen Funktionen deutlich aus.

Facebook-Boss Mark Zuckerberg präsentiert den überarbeiteten Messenger.
Facebook-Boss Mark Zuckerberg präsentiert den überarbeiteten Messenger.
Keystone

So sollen Verknüpfungen mit anderen Apps das Teilen animierter Bilder, Videos und anderer Multimediainhalte vereinfachen, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch an (Das soziale Netzwerk sucht sein Heil im Messenger).

Ausserdem sollen Unternehmen über den Messenger mit ihren Kunden kommunizieren können. Zum Beispiel könnten Onlinehändler über Facebooks Kurzmitteilungsdienst Versandinformationen an die Käufer schicken, erläuterte Messenger-Chef David Marcus. Genauso könnten Kunden auf diesem Weg Reklamationen loswerden.

Rundumvideos

Zuckerberg kündigte bei der Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco ausserdem an, dass bei Facebook bald auch 360-Grad-Videos unterstützt werden sollen. Dabei werde in Zukunft auch die Technologie hinter der 3-D-Brille Oculus eine Rolle spielen, die das Eintauchen in virtuelle Welten erlaubt. Facebook hatte Oculus im vergangenen Jahr für rund zwei Milliarden Dollar gekauft.

Ausserdem wollen Facebook und andere Unternehmen wie Microsoft, Yahoo, Netflix oder Dropbox über die Plattform Threat Exchange gegenseitig Informationen über Hackerangriffe austauschen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch