Zum Hauptinhalt springen

Verkauf von TV-RechtenEin Verfahren weniger für Blatter

Die Bundesanwaltschaft steht vor der Einstellung eines der beiden Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Fifa-Präsidenten. Es geht um den Verkauf von TV-Rechten.

Seine Vergangenheit als Fifa-Boss beschäftigt ihn noch heute: Sepp Blatter.
Seine Vergangenheit als Fifa-Boss beschäftigt ihn noch heute: Sepp Blatter.
Foto: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Bundesanwaltschaft steht vor der Einstellung eines der beiden Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter rund um den Verkauf von Fernsehrechten an die Karibische Fussballunion (CFU). Dies hat die Behörde den Betroffenen mitgeteilt.

Die Bundesanwaltschaft hält ihre Strafuntersuchung in dem Teilbereich für abgeschlossen und beabsichtigt, das Verfahren einzustellen, wie eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Samstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte. Zuvor hatten die Zeitungen «Le Monde» und «Süddeutsche Zeitung» über die mögliche Einstellung berichtet.

Der 84-jährige Blatter, der den Weltfussballverband bis 2015 präsidiert hatte und von der Fifa-Ethikkommission für sechs Jahre gesperrt worden war, soll demnach im Verfahren um zu billig verkaufte TV-Rechte nicht weiter strafrechtlich verfolgt werden.

Blatter wurde vorgeworfen, er habe der CFU Fernsehrechte zu Preisen zugeschanzt, die unter dem Marktwert gelegen hätten. Es bestand der Verdacht auf unfaires Management und Vertrauensbruch. Der Vertrag, der 2011 auslief, gewährte der CFU die Fernsehrechte an den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 zum Preis von 600'000 Dollar – deutlich unter dem damaligen Marktwert.

Zweites Verfahren läuft weiter

An der Spitze der CFU stand damals Jack Warner aus Trinidad, der von der Fifa auf Lebenszeit ausgeschlossen worden war und von der US-Justiz wegen Korruption angeklagt worden war. Blatter sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, er habe das Dokument über die teilweise Einstellung des Verfahrens noch nicht persönlich erhalten.

Das Verfahren um Filmrechte, die zu Preisen unter dem Marktwert verkauft worden sein sollen, war Teil eines zweiteiligen Verfahrens gegen Blatter, das 2015 eröffnet worden war.

Im zweiten Strafverfahren wird dem ehemaligen Fifa-Präsidenten vorgeworfen, im Februar 2011 eine umstrittene Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an den damaligen Uefa-Präsidenten Michel Platini veranlasst zu haben. Die Ermittlungen in diesem Fall sind von der möglichen Einstellung nicht betroffen, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

«Sobald auch der Fall Platini abgeschlossen ist, werde ich bei der Fifa einen Antrag auf Rehabilitierung stellen, da meine Suspendierung durch die Fifa-Ethikkommission aufgrund von Vorwürfen der Schweizer Justiz erfolgt ist», sagte Blatter.

SDA

1 Kommentar
    Kurt Anton Brugger

    Er ist und bleibt ein Kämpfer. Man kann ihn lieben oder hassen. Seine Leistungen für den internationalen Fussball sind unbestritten. Ohne seine cleveren Schachzüge mit den TV Anstalten um die Uebertragungsrechte, wäre der Fussball nicht da wo er heute steht. All die kleinen Könige welche das Scheinwerferlicht des internationalen Fussballs geniessen, wären ohne den Sepp Blatter unbekannte "Würmchen". Aber klar, wo viel Geld ist gibt's ab und zu Stunk! Und wenn er krumme Touren gemischelt hat, muss er dafür gerade stehen. Bitte auch wenn diese verjährt sind!