Zum Hauptinhalt springen

Hoch Udo bringt FrostEisiger Start in den Tag

In den Bergen wurden bis zu minus 22 Grad gemessen und auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich unter Null. So kalt war es seit Anfang April nicht mehr in der Schweiz.

Frost im Flachland: Kalter Samstagmorgen in der Schweiz.

Von Basel über Fribourg und Thun nach Zürich – in den Städten im Flachland wurden am frühen Morgen gemäss SRF Meteo Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gemessen. In den Bergen zeigte das Thermometer gar über minus 22 Grad Celsius an. So kalt war es seit Anfang April nicht mehr in der Schweiz. Gleichzeitig sorgt das Hoch Udo aber auch vielerorts für strahlenden Sonnenschein. Im Flachland und entlang der Hochalpen gibt es zunächst Nebel oder Hochnebel, der sich aber im Verlaufe der Vormittags auflöst.

So sah es am Samstagmorgen kurz nach 9 Uhr auf dem Pizol im Kanton St. Gallen aus. Die Bergbahnen sind dieses Wochenende in Betrieb – allerdings nur für Wanderer. Skibetrieb gibt es derzeit noch nicht.
So sah es am Samstagmorgen kurz nach 9 Uhr auf dem Pizol im Kanton St. Gallen aus. Die Bergbahnen sind dieses Wochenende in Betrieb – allerdings nur für Wanderer. Skibetrieb gibt es derzeit noch nicht.
Screenshot Webcam Pizol
Blick auf Wildhaus.
Blick auf Wildhaus.
Webcam Wildhaus
Blick von der Rotenflue in der Mythenregion aus.
Blick von der Rotenflue in der Mythenregion aus.
Screenshot Webcam
1 / 8

Nach dem frostigen Morgen gibt es ausserhalb des Nebels zwischen 3 und 6 Grad, im Süden bis zu 10 Grad. Die Aussichten für den Sonntag sind fast identisch: Am Morgen liegt noch stellenweise Nebel, aber der sollte sich im Verlauf des Tages auflösen. Die Temperaturen dürften im Norden dann bis zu 6 Grad und bis zu 10 Grad im Süden erreichen.