Zum Hauptinhalt springen

Pandemie-Bekämpfung«Es funktioniert hinten und vorne nichts»

Die Fallzahlen steigen, die Corona-App funktioniert nicht. Der Epidemiologe Marcel Salathé sagt, es müsse Schluss sein mit der Beamtenmentalität. Dann könnten wir auch Fussballspiele wieder zulassen.

«Ich kriege graue Haare, wenn ich höre, dass Leute 42 Stunden auf den Code warten müssen»: Marcel Salathé, Erfinder der Swiss-Covid-App und Epidemiologe an der ETH Lausanne.
«Ich kriege graue Haare, wenn ich höre, dass Leute 42 Stunden auf den Code warten müssen»: Marcel Salathé, Erfinder der Swiss-Covid-App und Epidemiologe an der ETH Lausanne.
Foto: Keystone

Die Ansteckungszahlen steigen stetig, jetzt sind wir bei knapp 400, gleichzeitig wird mehr getestet. Ist das beunruhigend oder einfach ein statistischer Effekt?

Mich beunruhigt es. Man testet nur ein bisschen mehr, und wir haben frappant höhere Zahlen. Die Dynamik geht vollständig in die falsche Richtung. Wir haben ein hohes Wachstum auf einer hohen Fallzahl, und wir kriegen sie nicht in den Griff.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.