Zum Hauptinhalt springen

Der grosse Abend der Skandalnudel

Mario Balotelli hat mit seinem Doppelpack gegen Deutschland die Squadra Azzurra in den EM-Final geschossen – ausgerechnet das Enfant terrible des italienischen Fussballs.

Matchwinner: Mario Balotelli schiesst beide Treffer für Italien. Er freut sich, zieht das Trikto aus – und wird verwarnt.
Matchwinner: Mario Balotelli schiesst beide Treffer für Italien. Er freut sich, zieht das Trikto aus – und wird verwarnt.
Reuters
Ungewohnte Rolle: Italiens Andrea Pirlo stoppt den Versuch von Sami Khedira (l.) auf der Linie.
Ungewohnte Rolle: Italiens Andrea Pirlo stoppt den Versuch von Sami Khedira (l.) auf der Linie.
Reuters
Traf vom Punkt: Deutschlands Mesut Oezil gelingt in der Nachspielzeit der Anschlusstreffer.
Traf vom Punkt: Deutschlands Mesut Oezil gelingt in der Nachspielzeit der Anschlusstreffer.
Reuters
1 / 9

Es bleibt dabei: Deutschland kann Italien in einem grossen Turnier nicht bezwingen – nach der bitteren 1:2-Niederlage von Warschau ist das nun zum achten Male passiert. Der Matchwinner, der die Azzurri ins Finale gegen Spanien am Sonntag in Kiew führte, heisst Mario Balotelli. Balotelli traf mit dem Kopf in der 20. Minute, als die deutschen Verteidiger Mats Hummels respektive Holger Badstuber mit ihren Gedanken schon im Urlaub am Schwarzen Meer weilten. Und er erzielte 16 Minuten später wuchtig das 2:0, als der schnelle Stürmer von einem superben Pass von Riccardo Montolivo profitierte. Erneut hatte der Zuschauer das Gefühl, dass die Abwehr um Philipp Lahm nicht ganz bei der Sache war. In der 70. Minute war der Arbeitstag Balotellis zu Ende, und der Matchwinner wurde durch Antonio di Natale ersetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.