Diese Träne ist echt und irgendwie doch nicht

Die Uefa manipuliert TV-Bilder, Kapitel zwei: Im Spiel Deutschland gegen Italien weinte eine Frau bittere Tränen. Noch etwas früh für derartige Emotionen, dachte sich wohl mancher Zuschauer – und durfte Recht behalten.

Falscher Zeitpunkt der Ausstrahlung: Diese Träne floss schon vor dem Spiel. (Screenshot: Youtube.com)

Falscher Zeitpunkt der Ausstrahlung: Diese Träne floss schon vor dem Spiel. (Screenshot: Youtube.com)

Als Mario Balotelli die Italiener im Spiel gegen Deutschland mit 1:0 in Führung schoss, waren erst 20 Minuten gespielt. Und trotzdem spiegelte sich im Gesicht einer deutschen Anhängerin die pure Verzweiflung wider: Eine dicke Träne kullerte der Dame über die Wange und der TV-Zuschauer fragte sich unweigerlich: Soll das nun der berühmte deutsche Kampfgeist sein?

Recherchen der Sueddeutschen Zeitung ergaben nun, dass das Bild von der Uefa in die Live-Übertragung hineingeschnitten wurde. Tatsächlich entstand die Aufnahme unmittelbar vor dem Spiel. Sie sei bei der Präsentation der Mannschaften dermassen gerührt gewesen, dass sie darüber Tränen vergoss, liess die Frau, eine Düsseldorferin, Sueddeutschen Zeitung ausrichten.

Nicht die erste Bildmanipulation

Es ist nicht das erste Mal an dieser EM, dass die Uefa TV-Bilder manipuliert. Ein Millionenpublikum hat in der 22. Minute der EM-Partie Deutschland - Holland eine Comedy-Einlage von Jogi Löw gesehen, als der DFB-Trainer einem Balljungen spitzbübisch den Ball unter dem Arm wegschlug (siehe Video links).

Kurz darauf ist die Sache aber ans Licht gekommen: Die amüsante Aufnahme war nicht live, sondern eingespielt. «Die Szene fand circa 15 bis 20 Minuten vor dem Kick-off statt. Offensichtlich wurde sie von der TV-Produktion erst während des Spiels gezeigt», teilte die Uefa anschliessend mit.

mrs

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt