Zum Hauptinhalt springen

Selbstmordattacke vereitelt?Ex-Vorbeter der An’Nur-Moschee wegen Terrorplänen angeklagt

Die Bundesanwaltschaft sieht in einem Iraker, der im umstrittenen Winterthurer Gotteshaus aktiv war, ein einflussreiches IS-Mitglied.

Der 52-jährige Iraker Azad M. vor der inzwischen geschlossenen An’Nur-Moschee in Winterthur (im weissen Hemd und mit Plastiksack).
Foto: Kurt Pelda

Seit fast drei Jahren sitzt ein 52-jähriger Iraker in der Schweiz in Untersuchungshaft. Azad M. lebte im Thurgau, bevor er im Mai 2017 verhaftet wurde, und er fuhr oft nach Winterthur, wo er in der An’Nur-Moschee vorbetete.

Nun stellt sich heraus, dass die Bundesanwaltschaft in ihm einen einflussreichen Terroristen sieht. Sie hat ihre Anklage gegen den Vorbeter des mittlerweile geschlossenen Gotteshauses eingereicht, wie sie mitteilt. Die Anschuldigungen wiegen schwer: Beteiligung an der verbotenen Terrororganisation Islamischer Staat (IS), Sozialhilfebetrug und Gewaltdarstellungen.

Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe vollumfänglich, wie sein Verteidiger Sascha Schürch erklärte. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Netz bis nach Finnland

Azad M., ein irakischer Kurde, ist laut der Bundesanwaltschaft «ein von der Schweiz aus operierendes Mitglied der terroristischen Organisation IS». Er habe «gegenüber anderen, auch hochrangigen IS-Mitgliedern eine Autoritätsposition» eingenommen und als «Anwerber, Schleuser, Geldgeber sowie auch als Empfänger von Anweisungen von IS-Führungsmitgliedern» fungiert.

In dreieinhalbjähriger Untersuchung konnte laut der Bundesanwaltschaft «ein weit verzweigtes, transnationales Netzwerk» des Irakers «von über 20 anderen IS-Mitgliedern in der Schweiz, in Syrien, im Irak, in der Türkei, im Libanon» und in Finnland aufgedeckt werden.

Gescheitertes Selbstmordattentat

Die Schweizer Ermittler werfen dem Angeklagten in der rund 90-seitigen Anklageschrift konkret vor, die im Libanon als Flüchtling lebende Fatima A., ein syrisches IS-Mitglied, im April 2017 zu einem Selbstmordattentat angestiftet zu haben. Dabei soll es sich um einen Anschlag auf eine Strassensperre der libanesischen Armee gehandelt haben. Die Frau wurde verhaftet. Ein Prozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona muss zeigen, wie gut dieser schwere Vorwurf belegt ist. Ein Verhandlungsdatum gibt es noch nicht.

In der Schweiz unterhielt Azad M. Kontakte in der tschetschenischen Diaspora, und einer dieser Männer half ihm, Fatima A. Geld in den Libanon zu überweisen. Der in Winterthur lebende Tschetschene wurde im Oktober 2018 nach Russland abgeschoben, nachdem man unter anderem eine ganze Reihe russischer Pässe bei ihm gefunden hatte.

Die gescheiterte Selbstmordattentäterin Fatima A. im Libanon.
Foto: Irna

Ausserdem beschuldigt die Bundesanwaltschaft Azad M., «von einem hochrangigen IS-Mitglied die Anweisung zur Vorbereitung von Anschlägen in der Schweiz zustimmend entgegengenommen zu haben». Allerdings hätten die Ermittlungen keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass «in der Schweiz ein konkreter Anschlag kurz bevorstand». Die von Azad M. rekrutierten und zum IS geschleusten Leute seien keine Schweizer oder hier lebenden Personen gewesen. Allerdings soll der Iraker mindestens einen Winterthurer Jugendlichen in der An’Nur-Moschee radikalisiert haben. Dieser bedrohte später einen Lokalpolitiker.

Ausserdem kannte Azad M. einige junge Männer, die ebenfalls die An’Nur-Moschee besuchten und wenig später beim IS landeten. Zu ihnen gehörte zum Beispiel der Winterthurer Kurde Hajan D., der 2015 mutmasslich bei Kämpfen um die syrische Grenzstadt Kobane ums Leben kam.

Bekannt war Azad M. auch mit mindestens zwei Mitgliedern der sogenannten Schaffhauser IS-Zelle. Der Gruppe aus vier Irakern wurde 2016 vor dem Bundesstrafgericht der Prozess gemacht. Während drei der Männer längere Freiheitsstrafen absitzen mussten, wurde der vierte Angeklagte freigesprochen. Bei ihm handelte es sich um einen Freund von Azad M. Der Freigesprochene wurde später Imam in der Moschee von Kriens und predigte dort, dass Ehemänner ihre Frauen unter bestimmten Umständen auch schlagen dürften. Ein gegen ihn eröffnetes Strafverfahren wegen Gewaltaufrufs wurde inzwischen wieder eingestellt.

Von Sozialhilfe gelebt

Bei der Durchsuchung der Datenträger von Azad M. fanden die Ermittler auch zahlreiche Gewaltdarstellungen, darunter grausame Hinrichtungsszenen. Azad M. hat mehr als 20 Jahre als abgelehnter Asylbewerber in der Schweiz gelebt und in dieser Zeit kaum je gearbeitet.

In den Monaten vor seiner Verhaftung hatte der irakische Staatsangehörige ein düsteres Zimmer in einem Thurgauer Asylzentrum bewohnt und Sozialhilfe bezogen. Deswegen wirft ihm die Bundesanwaltschaft nun gewerbsmässigen Betrug vor. Azad M. soll auf dem Sozialamt falsche Angaben über seine finanziellen Verhältnisse gemacht haben.

Strafanträge will die Bundesanwaltschaft erst anlässlich der Hauptverhandlung in Bellinzona bekannt geben. Weil Azad M. aber schon drei Jahre Untersuchungshaft hinter sich hat, dürfte eine längere Gefängnisstrafe gefordert werden. Die Bundesanwaltschaft hat nur Sicherheitshaft für ihn beantragt.

18 Kommentare
    Mark Müller

    Dank den "überlegenen" Menschen in diesem Land und der tatkräftigen Unterstützung fast aller Medien ist ein solches horror Scenario in denen wir alle gezwungen werden potenziellen Schlächtern ein schönes Leben im teuersten Land dieser Welt zu finanzieren. Auf Kosten nichts geringerers als unsere Wohlfahrt, Freiheit und Sicherheit. Danke...danke ihr seit wahrlich "Helden"...