Zum Hauptinhalt springen

Christophorus-Schule vor UmzugFinanzen gesichert

Der Regierungsrat spricht einen Beitrag über gut 10 Millionen Franken für den Umbau des Burgerlichen Jugendwohnheims in eine Schule.

Die Kinder der Christophorus-Schule ziehen vom Rothus-Schulhaus in Ostermundigen nach Bern um.
Die Kinder der Christophorus-Schule ziehen vom Rothus-Schulhaus in Ostermundigen nach Bern um.
Foto: Raphael Moser

In einem Infobrief von letzter Woche drücken die Verantwortlichen der heilpädagogischen Christophorus-Schule Bern (CSB) ihre Erleichterung aus: Der Regierungsrat hat als letzte Instanz seine finanzielle Unterstützung an den Umbau der neuen Räumlichkeiten im Schosshaldequartier zugesichert. Somit steht dem Umzug vom Rothus-Schulhaus in Ostermundigen nach Bern nichts mehr im Weg.

Die CSB muss den Standort spätestens im Sommer 2023 verlassen, weil die Gemeinde selber mehr Schulraum benötigt und den Mietvertrag mit der Christophorus-Schule nicht mehr verlängert hat. Nachdem über 40 Alternativen geprüft wurden, ist die CSB im einstigen Burgerlichen Jugendwohnheim fündig geworden. Dieses muss nun aber noch an die Bedürfnisse einer heilpädagogischen Schule angepasst werden, deshalb ist der grössere Umbau nötig.

Der Berner Regierungsrat hat in seinem Beschluss im April einen Kantonsbeitrag von rund 10,5 Millionen Franken für die Arbeiten gesprochen. Ausserdem beteiligen sich die Burgergemeinde als Liegenschaftsbesitzerin und die CSB mit ihren Eigenmitteln am Umbau. Wie die Schule im Brief mitteilt, sollen die Bauarbeiten im Januar 2021 starten und die rund 80 Schülerinnen und Schüler ab dem Sommer 2022 am neuen Standort unterrichtet werden.