Zum Hauptinhalt springen

Das sind die reichsten Schweizer

Die 300 reichsten Schweizer besitzen so viel wie nie. In den Top Ten gibt es aber auch einen prominenten Absteiger.

Mit einem durchschnittlichen Vermögen von 1,96 Milliarden Franken pro Kopf oder Familie besitzen die 300 Reichsten der Schweiz so viel wie nie, seit das Magazin «Bilanz» ihre Erhebung vor 26 Jahren begonnen hat. Die jüngste Ausgabe ist heute erschienen. Noch vor gut ­einem halben Jahrhundert belief sich dieses Vermögen der damals hundert Reichsten auf 660 Millionen Franken, in aktuellem Geldwert gemessen entspricht das 945 Millionen Franken. Damit ist der Reichtum der Reichsten deutlich stärker gewachsen als die Schweizer Volkswirtschaft insgesamt.

Erneut wird die Liste angeführt von der Familie des Ikea-Gründers Ingvar Kamprad, der wieder in Schweden lebt. Seine Söhne allerdings sind Schweizer. Das Familienvermögen beläuft sich auf 42 bis 43 Milliarden Franken, 1 Milliarde mehr als im Vorjahr. Um 4 Milliarden viel stärker zugelegt haben die zweitplatzierten Roche-Erben, die Familien Hoffmann und Oeri. Ihr Vermögen beläuft sich laut «Bilanz» auf 26 bis 27 Milliarden Franken. Die zehn Reichsten haben ihr Vermögen innert Jahresfrist um 17 auf 174 Milliarden Franken steigern können. Verlierer ist hier einzig der russische Investor Viktor Vekselberg, der mit 1 Milliarde weniger noch immer 11 bis 12 Milliarden besitzt und damit auf Rang 7 der Reichsten rangiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.