Zum Hauptinhalt springen

Was vom Handy übrig bleibt

Seit Smartphones und Tablets flacher werden, wird es schwieriger, ihre Einzelteile wiederzuverwerten. Das Problem liesse sich lösen, wenn man Hersteller dazu bringt, recyclingfreundlicher zu bauen.

Jan Rothenberger
Schrottschatz: Ein Arbeiter in einem Recyclingwerk wägt ein aus E-Abfällen gewonnenes Metallgemisch. Foto: Cheryl Ravelo (Reuters)
Schrottschatz: Ein Arbeiter in einem Recyclingwerk wägt ein aus E-Abfällen gewonnenes Metallgemisch. Foto: Cheryl Ravelo (Reuters)

Wer recycelt, hat ein reines Gewissen: Jeder, der in der Schweiz sein Tablet oder Smartphone retourniert, kann sich darauf verlassen, dass es nicht auf einer Müllhalde in der Dritten Welt endet. Doch auch bei korrekter Entsorgung hat Wiederverwertung Grenzen. Gerade neuere Smartphones und Tablets stellen Recycler vor Probleme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen