Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Einspruch gegen Europacup-SperreFür Manchester City beginnen die Tage der Wahrheit

Nachdem die Uefa Premier-League-Club Manchester City mit einer zweijährigen Europacup-Sperre belegt hat, wird nun der Einspruch des Clubs vor dem CAS in Lausanne verhandelt.
Das Urteil im Fall um den Club von Startrainer Pep Guardiola kann als Wegweiser für das weitere Vorgehen des europäischen Fussballverbands bei Vergehen gegen das Financial Fairplay gedeutet werden.
Bei einer Europacup-Sperre muss mit dem Abgang der Stars von City gerechnet werden. Es ist schwer vorstellbar, dass Spieler wie Raheem Sterling (l.) und Kevin De Bruyne  zwei Saisons auf die ganze grosse Bühne verzichten.
1 / 4

Football Leaks machen vermeintlichen Betrug öffentlich

City als Opfer, Entscheid als Wegweiser

dpa

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Urs Brühwiler

    Diese ganzen Scheichclubs verstossen doch seit Jahren gegen das Financial Fairplay. Auch PSG. Die zahnlosen Papiertiger FIFA und hier die UEFA werden mal wieder den Schwanz einziehen, wenn sie irgendwo Geld riechen. Diese käuflichen, mafiösen Institutionen sind eine Schande und es wäre an der Zeit diese wie normale Firmen zu besteuern. Aber auch der Schweiz fehlt hier der Mumm, dies durchzuführen.