Zum Hauptinhalt springen

Cavani tritt aus dem Schatten des Beissers

Mit seiner Tordoublette führt Edinson Cavani Uruguay in die Viertelfinals. Aber der Matchwinner muss den Platz verletzt verlassen.

Stark gemacht: Edinson Cavani schlenzt den Ball zum Siegtreffer ins Netz. (Video: SRF)

Im Vorfeld vor dieser WM war viel von Luis Suarez die Rede gewesen. Man hatte allgemein befürchtet, der Stürmer aus Uruguay würde wieder einmal zubeissen. Bisher ist das nicht der Fall gewesen, der «Hai» des FC Barcelona hat seine Gegner mit Gebiss-Attacken verschont.

Im Achtelfinal gegen Portugal hat ein anderer Stürmer seinem Team die Kohlen aus dem Feuer geholt: Edinson Cavani. Der 31-jährige Mann aus Salto sowie Arbeitnehmer von Paris St-Germain gelingt das Doppelpack und tritt damit endgültig aus dem Schatten von Sturmkollege Suarez.

Das erste Tor nach nur sieben Minuten ist eine Ko-Produktion der beiden uruguayischen Offensivpartnern, wobei Cavani halb mit dem Kopf und halb mit der Achsel den Flankenball von Suarez ins Netz befördert.

Spezielles Tor: Edinson Cavani schiesst mit seinem Oberkörper das 1:0. (Video: SRF)

Portugals Verteidiger Pepe gleicht mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:1 aus (55.).

Perfekt: Pepes Kopfball landet zum 1:1 im Netz. (Video: SRF)

Doch nur sieben Minuten später bringt Cavani die «Urus» erneut in Führung, diesmal mit einem exakten Schlenzer. Es ist zugleich der Siegtreffer. Nach 74 Minuten muss der Doppeltorschütze verletzt vom Platz. Cristiano Ronaldo unterstützt ihn dabei. Um welche Blessur es sich beim Stürmer aus Uruguay handelt, ist noch nicht bekannt.

Perfekter Schlenzer: Cavani schiesst das 2:1 gegen Portugal. (Video: SRF)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch