Zum Hauptinhalt springen

Die Favoriten waren wenig souverän

Drei Treffer in der Nachspielzeit, Ronaldos Nervenversagen und ein spanischer Geniestreich: Das sind die Highlights des 12. WM-Tages im Video.

Iago Asapas' Genistreich beschert den Spaniern einen Punkt gegen Marokko. (Video: SRF)

Am Montag begann der dritte Spieltag der Vorrunde mit den abschliessenden Partien der Gruppen A und B. In der Gruppe A besiegte Uruguay Gastgeber Russland und Saudiarabien schickte Ägypten ohne Punkte nach Hause. In der anderen Gruppe duellierten sich die Favoriten aus Spanien und Portugal mit den Underdogs aus Marokko und dem Iran.

Spanien hinterlässt keinen guten Eindruck

In Kaliningrad traf Marokko nach 14. Minuten überraschend zur Führung gegen Ex-Weltmeister Spanien.

Boutaib trifft für Marokko zum 1:0. (Video: SRF)

Aufgerüttelt durch den unerwarteten Rückstand fand Spanien besser ins Spiel und kam nach einer herrlichen Kombination in der 19. Minute zum schnellen Ausgleich.

Spanien kombiniert sich herrlich vors Tor und trifft. (Video: SRF)

In der 55. Minute entgingen die Iberer dem erneuten Rückstand nur um Haaresbreite. Amrabat zog aus 25 Metern ab und traf das Lattenkreuz. Spaniens Goalie De Gea wäre chancenlos gewesen.

Marokkos Amrabat bleibt das Traumtor verwehrt. (Video: SRF)

In der 81. Minute war es dann soweit: Der Marokkaner En-Neysyri trifft nach einem Eckball per Kopf zum 2:1.

En-Neysyri trifft zum 2:1 für Marokko. (Video: SRF)

In der Nachspielzeit kam der Favorit doch noch zum Ausgleich. Iago Aspas erzielte per Hacke den späten Ausgleich. Der Schiedsrichter hatte das Tor zuerst wegen Offsides aberkannt, wurde jedoch anschliessend vom Videoassistenten auf den Fehlentscheid hingewiesen – das Tor zählte. Den Treffer sehen sie ganz oben im Video.

Spanien trifft im Achtelfinal auf Gastgeber Russland. Das Spiel findet am Sonntag um 16.00 Uhr im Moskauer Luschniki-Satdion statt.

Portugal kommt nochmal ins Zittern

Portugals Nationalcoach Fernando Santos hatte die Leistung seiner Mannschaft gegen Marokko trotz des Sieges offen kritisiert und etwas mehr Finesse von seinen Spielern gefordert. Auf die Worte liess er Taten folgen. In der Offensive nahm er drei Veränderungen vor, unter anderem durfte Routinier Ricardo Quaresma von Beginn weg spielen. Das Vertrauen in den 34-Jährigen zahlte sich aus: Mit einem herrlichen Aussenrist-Schuss brachte der Flügelstürmer Portugal in der 45. Minute mit 1:0 in Führung.

Quaresmas Schlenzer zur Führung. (Video: SRF)

In der 53. Minuten übernahm Portugals Superstar Ronaldo Verantwortung. Der Stürmer scheiterte jedoch vom Penaltypunkt am iranischen Torhüter.

Ronaldo versagen die Nerven. (Video: SRF)

In der 93. Minute gab es dann Penalty auf der Gegenseite. Der Iraner Ansarifard behielt die Nerven und markierte den späten Ausgleich des Underdogs.

Portugal kassiert den späten Ausgleich. (Video: SRF)

Der Europameister trifft am Samstag im Achtelfinal auf Uruguay, den bisher ungeschlagenen Sieger der Gruppe A. Das Spiel findet um 20.00 Uhr in Sotschi statt.

Uruguay holt sich den Gruppensieg gegen Russland

Die ganz grosse Spannung herrschte in Samara nicht mehr. Sowohl Uruguay als auch Russland hatten sich die Qualifikation für die Achtelfinals schon im Vorfeld mit je zwei Siegen gesichert. Der Gastgeber verzichtete in der Startformation auf einige Leistungsträger. Schon früh gingen die Südamerikaner durch einen Freistoss von Luis Suarez in Führung.

Das 1:0 für Uruguay durch Luis Suarez. (Video: SRF)

In der 23. Minute fälschte der Russe Denis Tscheryschew einen Schuss von Diego Laxalt unglücklich zum 2:0 ab. Die Russen machten sich in der Folge selbst das Leben schwer. In der 36. Minute musste Igor Smolnikow mit Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine.

Unglückliches Eigentor: Tscheryschew fälscht den Ball ins eigene Tor ab. (Video: SRF)

In der Nachspielzeit erzielte Edison Cavani noch das 3:0 für den Weltmeister von 1930. Beide Mannschaften qualifizieren sich für die Achtelfinals. Uruguay trifft als Erstplatzierter der Gruppe A auf Portugal, Russland bekommt es mit den Spaniern zu tun.

Cavani legt in der Nachspielzeit nach. (Video: SRF)

Saudis schicken Ägypten punktlos nach Hause

Im Duell zwischen Saudiarabien und Ägypten ging es um nichts mehr. Bereits vor der Partie stand fest, dass beide Mannschaften nach der Vorrunde die Heimreise antreten müssen. Nach 22 Minuten brachte Liverpool-Star Mo Salah seine Ägypter mit 1:0 in Front. Es war seine einzige auffällige Szene der Partie.

Salah trifft per Lupfer zum 1:0 für Ägypten. (Video: SRF)

In der 41. Minute zeigte Referee Roldan auf den Punkt – Handspenalty für Saudiarabien. Doch Rekordmann Essam El-Hadary, der ägyptische Torhüter ist der älteste Spieler, der je an einer WM eingesetzt wurde, hielt. Nur vier Minuten später gab es wieder Penalty für die Saudis. Salman Al-Faraj verwandelte den Foulpenalty.

Der zweite Penalty sitzt: Salman Al-Faraj gleicht aus. (Video: SRF)

Es ging für beide Teams nur noch um die Ehre, doch die Saudis wollten den Sieg augenscheinlich mehr und wurden spät für ihre Bemühungen belohnt. In der 95. Minute schoss Salem Al-Dawsari die Araber zum ersten Erfolg an einer WM nach 14 Spielen ohne Sieg. Das auf der ganzen Linie enttäuschende Ägypten scheidet letztlich als Gruppenletzter mit null Punkten aus.

Salem Al-Dawsari trifft in der 95. Minute zum Sieg der Saudis. (Video: SRF)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch