Zum Hauptinhalt springen

Versammlung in MeiringenGemeinde will Land erwerben – noch ohne genaue Idee wofür

Die Gemeinde Meiringen will der Implenia Schweiz AG ein Kaufpreisangebot für die Gemeindemattenstrasse 20/20a unterbreiten. Und führt die Schulsozialarbeit ein.

Das Areal Gemeindemattenstrasse 20/20a befindet sich oberhalb der Tennishalle (m. unten) und hat die Form eines Dreiecks.
Das Areal Gemeindemattenstrasse 20/20a befindet sich oberhalb der Tennishalle (m. unten) und hat die Form eines Dreiecks.
Foto: Bruno Petroni

Enge Ergebnisse bei Abstimmungen – das scheint nicht nur national im Trend zu liegen, stellte am Montagabend Meiringens Gemeindepräsident Roland Frutiger fest. Er sprach damit die enge Kampfjet-Abstimmung an – aber auch das Ergebnis von 33 Ja- zu 32 Nein-Stimmen (bei 6 Enthaltungen) zum Antrag des Gemeinderats, für die Parzelle 1430 an der Gemeindemattenstrasse 20/20a ein Kaufpreisangebot von 975’000 Franken zu unterbreiten.

«Der Kaufpreis von 250 Franken pro Quadratmeter ist zu hoch.»

Aus der Versammlung

Der knappen Abstimmung war an der Gemeindeversammlung – die platzbedingt in der Michaelskirche stattfand – eine kurze Diskussion vorausgegangen. Drei Bürger äusserten sich skeptisch. «Es gehört nicht zur Aufgabe der Gemeinde, sich in die Privatwirtschaft einzumischen» war eine Meinung, «der Kaufpreis von 250 Franken pro Quadratmeter ist zu hoch» eine weitere. Auch fand es ein Bürger aus Finanzsicht nicht sinnvoll, dafür Fremdmittel aufzunehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.