Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde MattenGewinn im Allgemeinen, Minus im Gesamthaushalt


Dank höherer Steuereinnahmen schliesst die Jahresrechnung mit einem weniger hohen Defizit als budgetiert.

Das Defizit 2019 für die Gemeinde Matten fällt tiefer aus als erwartet.
Das Defizit 2019 für die Gemeinde Matten fällt tiefer aus als erwartet.
Archivfoto: Bruno Petroni

Die Jahresrechnung 2019 der Gemeinde Matten schliesst im Gesamthaushalt mit einem Defizit von 75'574 Franken. Budgetiert worden war ein Minus von 215'550 Franken, wie die Gemeinde in einer Medienmitteilung schreibt. Im Allgemeinen Haushalt resultiert dagegen ein Gewinn von 1'187'542 Franken, wovon 87'542 Franken in die finanzpolitische Reserve eingelegt werden müssen, da die Nettoinvestitionen höher sind als die ordentlichen Abschreibungen.

«Weiter werden 1,1 Millionen Franken in die neu geschaffene Spezialfinanzierung Vorfinanzierung von Investitionen in die Schulliegenschaften und in die Gemeindeverwaltung eingelegt», heisst es. Mit diesen Einlagen schliesst der Allgemeine Haushalt ausgeglichen ab. Sowohl die Spezialfinanzierungen Abfall als auch die Abwasserentsorgung weisen ein Minus aus. Weiter hat der Gemeinderat eine Einlage in die Spezialfinanzierung Liegenschaften Finanzvermögen Werterhalt von 40‘000 Franken beschlossen.

Mehr Steuereinnahmen

«Hauptgründe für die Besserstellung sind die Steuereinnahmen, welche deutlich besser als budgetiert ausgefallen sind», steht in der Mitteilung. Vor allem bei den Einkommenssteuern der natürlichen Personen und den Gewinnsteuern der juristischen Personen hätten Mehrerträge verbucht werden können. Wie schon im Vorjahr sei wieder ein hoher Selbstfinanzierungsgrad erreicht worden, was die Finanzierung von Investitionen sowie den Abbau von Schulden ermögliche. So sank die Nettoschuld pro Einwohner in Matten seit 2016 von 1268 auf 270 Franken.

Der Gemeinderat wird der Gemeindeversammlung die Genehmigung der Rechnung und die Kenntnisnahme der Nachkredite beantragen.

pd