Zum Hauptinhalt springen

Neue Corona-MassnahmenChaos in Taskforce: Mitglieder widersprechen sich

Die Taskforce empfiehlt in einem neu publizierten Papier die Schliessung von Restaurants und Museen. Doch in der Expertengruppe sehen das nicht alle gleich.

Man plädiere dafür, dass sich «die Schweiz schon heute vorbereitet für Schliessungen» und dass diese «eine Option bleiben»: Martin Ackermann, der Präsident der Covid-19-Science-Taskforce.
Man plädiere dafür, dass sich «die Schweiz schon heute vorbereitet für Schliessungen» und dass diese «eine Option bleiben»: Martin Ackermann, der Präsident der Covid-19-Science-Taskforce.
Keystone

In der Taskforce herrscht Verwirrung. Die Leitung der Expertengruppe hat am Wochenende eine Lagebeurteilung veröffentlicht. Doch am Samstag zeigte sich, dass die wichtigsten Inhalte dieses neuen Papiers nicht vom gesamten Gremium mitgetragen werden. Mehrere Mitglieder äusserten sich erstaunt über zentrale Punkte des Papiers.

Dabei geht es um neue einschneidende Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Gemäss dem Papier empfiehlt die Taskforce die sofortige Schliessung von Bars, Restaurants, Sporthallen, Museen sowie ein Verbot für Konzerte. Zudem sollten gemäss den neusten Empfehlungen private Zusammenkünfte auf maximal zwei Haushalte beschränkt werden. Im Taskforce-Papier steht, dass diese zusätzlichen Massnahmen, «falls sofort schweizweit umgesetzt», wirksam dabei helfen würden, die gesetzten Ziele zur Reduktion der Fallzahlen zu erreichen. Der Inhalt wurde am Samstag von allen grossen Onlinemedien wiedergegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.