Zum Hauptinhalt springen

Theaterpreisträger im Interview«In der Kunst muss es um Inhalt, nicht Correctness gehen»

Jossi Wieler, gefeierter Schauspiel- und Opernregisseur, erhält den Schweizer Grand Prix Theater. Und kritisiert Corona- wie PC-Regeln am Theater.

Jossi Wieler kann mit Jelinek-Inszenierungen fesseln und Opern neu denken.
Jossi Wieler kann mit Jelinek-Inszenierungen fesseln und Opern neu denken.
Foto: BAK/Gneborg 2020

Jossi Wieler, herzlichen Glückwunsch zum Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring 2020!

Vielen Dank! Ich war sehr überrascht, zumal ich ja meinen Tätigkeitsfokus schon lange in Deutschland habe. Den Reinhart-Ring haben grosse Künstler wie Bruno Ganz oder Lisa della Casa erhalten, auch der jüngst verstorbene Werner Düggelin, den ich sehr verehrte. Dass ich in dieser Reihe stehen darf, macht mich dankbar und stolz. Eines darf man aber nicht vergessen: Das Theater, vor allem das Musiktheater, ist die kollektivste aller Künste; der Preis geht ebenso an alle Wegbegleiter. Es ist die Kunst des Live-Moments, in dem man gemeinsam etwas zum Klingen bringt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.