Zum Hauptinhalt springen

Rennen rund um HeimenhausenJetzt dürfen sie wieder um den Sieg radeln

Der Velo- und Mountainbike-Club Aarwangen organisierte eines der ersten Strassenrennen nach dem Lockdown. 100 Fahrerinnen und Fahrer konnten teilnehmen.

Endlich wieder ein Wettkampf. Der Velo- und Mountainbike-Club Aarwangen machte es am Dienstagabend möglich.
Endlich wieder ein Wettkampf. Der Velo- und Mountainbike-Club Aarwangen machte es am Dienstagabend möglich.
Foto: Marcel Bieri

Lange mussten die Radrennfahrer auf einen Moment wie diesen warten: Während des Corona-Lockdown waren Velorennen nicht möglich. Am Dienstagabend organisierte nun der Velo- und Mountainbike-Club Aarwangen eines der ersten Strassenrennen seit dem Ausbruch der Pandemie.

Die Organisatoren mussten die Teilnehmerzahl laut Vereinsmitglied Benno Kohler auf 100 beschränken. 97 seien schliesslich gekommen. Die Fahrerinnen und Fahrer reisten aus der ganzen Schweiz und sieben sogar aus Deutschland an, so Kohler. Die Sportler mussten sich an die Hygienevorschriften und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit halten. Garderoben und Duschen standen keine zur Verfügung, eine Festwirtschaft gab es nicht. Siegerehrungen für die verschiedenen Kategorien durften ebenfalls keine durchgeführt werden.

Hilfe beim Anheften der Startnummer war gerade noch erlaubt. Ansonsten hiess es beim Radrennen rund um Heimenhausen: Abstand halten.
Hilfe beim Anheften der Startnummer war gerade noch erlaubt. Ansonsten hiess es beim Radrennen rund um Heimenhausen: Abstand halten.
Foto: Marcel Bieri

Das Rennen führte bei besten Wetterbedingungen von Heimenhausen auf einem 7,2 Kilometer langen Rundkurs über Berken nach Walliswil bei Wangen und zurück nach Heimenhausen. Je nach Kategorie wurden sechs oder vier Runden absolviert. Der Wettkampf wurde mit einer Chip-Zeitmessung durchgeführt.

Es sei erstaunlich viel Publikum am Streckenrand anwesend gewesen, so Kohler. Das Rennen konnte unfallfrei über die Bühne gebracht werden. Auch bezüglich der Verhaltensregeln wegen des Coronavirus habe es keinerlei Probleme gegeben.

tg