Zum Hauptinhalt springen

Bundesliga-SpitzenkampfKimmich-Traumtor bringt den Sieg im Spitzenspiel

Das Titelrennen der Fussball-Bundesliga scheint entschieden. Der FC Bayern siegt in Dortmund 1:0 und hat sechs Spieltage vor Schluss einen komfortablen Sieben-Punkte-Vorsprung.

Der FC Bayern gewinnt das Spitzenspiel gegen Dortmund und baut den Vorsprung auf die Borussia aus Dortmund auf sieben Punkte aus.
Titelrennen entschieden?
Der FC Bayern gewinnt das Spitzenspiel gegen Dortmund und baut den Vorsprung auf die Borussia aus Dortmund auf sieben Punkte aus.
Getty Images
Vor der leeren Südtribüne passierte lange nichts. Erst kurz vor der Halbzeit kommen die Münchner gefährlich vors Tor.
Leerer Signal-Iduna-Park
Vor der leeren Südtribüne passierte lange nichts. Erst kurz vor der Halbzeit kommen die Münchner gefährlich vors Tor.
Getty Images
1 / 6

Der FC Bayern hat den Angriff von Borussia Dortmund auf seine Alleinherrschaft in der Fussball-Bundesliga dank eines Geniestreichs von Joshua Kimmich abgewehrt.

Durch den sehenswerten Heber des Nationalspielers (43.) siegten die Münchner im Geistergipfel beim bisher ärgsten Verfolger aus Dortmund 1:0 (1:0) und machten einen Riesenschritt auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Serie.

Unbeeindruckt von der gespenstischen Stimmung im grössten deutschen Stadion, das wegen der anhaltenden Corona-Krise erneut leer blieb, bot das Team von Trainer Hansi Flick am Dienstag eine engagierte Vorstellung und vergrösserte seinen Abstand auf die Schwarz-Gelben auf sieben Punkte. Dagegen sind die Titelchancen der zuletzt souveränen Borussia nach der zweiten Rückrunden-Niederlage auf ein Minimum gesunken.

Fans in mehr als 200 FIFA-Mitgliedsländern schauten beim 102. Duell der Bundesliga-Branchenriesen zu, nur im grossen Signal Iduna Park war gähnende Leere, was Bayern-Vorstand Oliver Kahn «das Herz bluten» liess. Doch auch wenn das Spitzenspiel-Ambiente fehlte, lieferten sich beide Teams ein temporeiches und hart umkämpftes Spiel, in dem die Münchner aber die reifere und routiniertere Mannschaft waren.

Besserer Start für den BVB

Die Bayern agierten mit gewohnt forschem Pressing, den besseren Start erwischte aber der BVB, der bereits früh durch Torjäger Erling Haaland (1.) und Julian Brandt (4.) gefährlich vor das Tor kam. Nach gut einer Viertelstunde kamen die Bayern besser ins Spiel - und auch zu ihrer ersten Grosschance durch Serge Gnabry. Lukas Piszczek klärte für seinen geschlagenen Torwart Roman Bürki gerade noch auf der Linie (19.). Gnabry war für Ivan Perisic in die Startelf gerückt - die einzige Änderung bei den Münchnern im Vergleich zum Frankfurt-Spiel.

«Wenn wir um die Meisterschaft weiter mitspielen wollen, sollten wir gewinnen», hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc seiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben. Doch das Unterfangen gestaltete sich schwierig, vor allem weil der BVB seine guten Konterchancen zu schlampig ausspielte. So war es der Abo-Meister der letzten sieben Jahre, der das Spiel kontrollierte.

Die ganz grossen Torraumszenen gab es aber kaum. Auch, weil die beiden Super-Torjäger Haaland (zehn Treffer in der Rückrunde) und Robert Lewandowski (27 Saisontore) von den Defensivreihen hart angegangen wurden. So war es ein Kunstschuss von Kimmich, der den Bayern die Führung brachte. Der Nationalspieler lupfte den Ball von der Strafraumgrenze über Bürki, der zwar mit der Hand noch am Ball war, das Leder aber nicht über die Latte lenken konnte.

Haaland vergibt die Riesenchance

Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hüpfte mit Bayern-Maske wie ein HB-Männchen vor Freude in der Coaching-Zone. Bei BVB-Kapitän Marco Reus dürfte es weniger euphorisch zugegangen sein. Der Nationalspieler sass mit Muskelbeschwerden daheim auf der Couch. «Ganz entspannt», wie der 30-Jährige dem TV-Sender Sky sagte. Einen Reus hätte der BVB gut gebrauchen können, auch die Schnelligkeit von Jadon Sancho fehlte im ersten Durchgang.

Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern. Sancho kam wie Emre Can beim BVB neu ins Spiel, und die Gastgeber schöpften neuen Mut. Dabei vergab Haaland die Riesenchance zum Ausgleich, als er nach einem Ausrutscher von Jérôme Boateng den Ball neben das Tor setzte (58.).

Kurz darauf war für den Norweger Schluss, der 19-Jährige humpelte angeschlagen vom Feld. Kurz vor Schluss kam auch noch Mario Götze ins Spiel, der den BVB am Saisonende verlassen wird. Ausrichten konnte der WM-Held von 2014 aber nichts mehr.

Leverkusen erlebt böses Erwachen

Nach der bisher besten Rückrunde der Vereinsgeschichte hat Bayer Leverkusen ein bitterböses Erwachen erlebt. Beim verdienten 1:4 (0:1) gegen den stark ersatzgeschwächten VfL Wolfsburg rissen nicht nur zahlreiche Erfolgsserien der Werkself. Sie verlor auch den erst am Samstag eroberten Champions-League-Platz direkt wieder an Borussia Mönchengladbach.

Wolfsburg festigte durch den vierten Auswärtssieg in den letzten fünf Spielen auch Rang sechs, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt. Marin Pongracic mit seinen ersten Bundesliga-Treffern (43./75.), der überragende Maximilian Arnold (64.) und Renato Steffen (68.) erzielten die Tore der Gäste, Julian Baumgartlinger konnte nur noch verkürzen (85.).

Starke Bremer holen gegen Gladbach einen Punkt

Werder Bremen hat den zweiten Heimsieg in dieser Saison zwar knapp verpasst, dank einer leidenschaftlichen Leistung gegen Borussia Mönchengladbach aber einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg geholt. Drei Tage nach dem erlösenden 1:0 in Freiburg waren die Bremer gegen den Champions-League-Aspiranten sogar die bessere Mannschaft - zum nächsten Dreier reichte es beim 0:0 aber nicht ganz. Es wäre erst das zweite Mal in dieser Saison gewesen, dass Werder zwei Spiele in der Bundesliga nacheinander gewinnt.

Frankfurt rettet mit spätem Doppelschlag Punkt gegen Freiburg

Eintracht Frankfurt hat dank grosser Moral die sechste Niederlage in Serie abgewendet, sich aber nicht für einen überlegenen Auftritt mit dem ersten Sieg seit Anfang Februar belohnt. Nach einem unglaublichen Chancenwucher und einem Zwei-Tore-Rückstand retteten die Hessen beim 3:3 (1:1) gegen den SC Freiburg zumindest einen Punkt.

Vincenzo Grifo (28. Minute), der eingewechselte Nils Petersen (67.) und Lucas Höler (69.) trafen für die über weite Strecken klar unterlegenen, aber höchst effektiven Breisgauer. Die Tore von André Silva (35.), Daichi Kamada (79.) und Timothy Chandler (82.) reichten für die Frankfurter noch zum Unentschieden.

(dpa)

Dortmund

Dortmund
0 : 1

FC Bayern

FC Bayern

LIVE TICKER BEENDET

Spielende

Das Spiel ist aus!

Der FC Bayern gewinnt das Spiel und führt nun die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung an. Der Sieg geht am Ende auch völlig in Ordnung. Einziger Torschütze im heutigen Spitzenspiel: Joshua Kimmich.

91. Minute

Lewandowski fällt im Zweikampf mit Akanji im Strafraum. Doch Stieler lässt weiterlaufen. Ausgeglichene Gerechtigkeit nach der Aktion von Boateng.

90. Minute

Die letzte Minute läuft. Dortmund probiert vieles, doch die Bayern stehen kurz vor einer Vorentscheidung der Meisterschaft! Im Normalfall sollten sie diesen Sieben-Punkte-Vorsprung nach hause bringen können.

87. Minute
Auswechslung

Bayern macht hinten dicht. Martinez ersetzt den eher unglücklichen Serge Gnabry.

85. Minute
Auswechslung

Jetzt geht Jerome Boateng vom Feld. Hernandez ersetzt den Weltmeister von 2014. Bei Dortmund kommt Witsel für Dahoud. Nun ist also das Wechselkontigent beim BVB definitiv ausgeschöpft.

84. Minute

Die Schwarz-Gelben halten den Ball jetzt ganz gut in den eigenen Reihen. Doch der Tabellenführer aus München steht hinten weiter überragend.

81. Minute

Dahoud schiesst jetzt aus allen Lagen. Neuer hält und ist auf dem Weg zum 12. Spiel ohne Gegentor.

80. Minute
Auswechslung

Ganz vergessen, dass man ja jetzt fünf Mal wechseln darf. Götze kommt für Piszczek.

78. Minute

Dahoud findet in der Mitte Hazard. Doch der trifft aus Abseitsposition nur den Aussenpfosten. Dortmund wirft nun alles nach vorne.

75. Minute
Neuer hält

Den Freistoss von Guerreiro kann Neuer locker abfangen. Noch 15 Minuten übrig für Dortmund. Dem BVB läuft die Zeit davon.

74. Minute
Gelbe Karte

Reyna holt kurz vor der Strafraumgrenze eine guten Freistossposition raus. Doch das Foul und die Gelbe Karte hätte Stieler nicht pfeifen dürfen, denn Davies trifft nur den Ball!

73. Minute
Auswechslung

Auch die Münchner wechseln zum ersten Mal. Coman geht für Perisic vom Feld. Guerreiro wird froh sein...

72. Minute
Auswechslung

Die letzten Dortmunder-Meister-Hoffnungen ruhen auf dem 17-jährigen Reyna. Haaland muss angeschlagen runter. Ob das gut geht?

70. Minute

Noch gut 20 Minuten sind zu spielen. Was fällt Favre noch ein? Der FC Bayern ist nah dran, den Vorsprung in der Meisterschaft auf sieben Punkte auszubauen.

Kein VAR

Der Schuss von Haaland wurde noch von Boateng abgelenkt. Hat Stieler hier richtig entschieden? Der VAR blieb in diesem Fall ruhig.

67. Minute
Gelbe Karte

Das Spiel wird härter!

Nächste Karte. Dieses Mal trifft es Dahoud. Stieler wertet sein gestrecktes Bein gegen Kimmich als zu hartes Einsteigen.

66. Minute
Gelbe Karte

Thomas Müller steigt im Zweikampf hart gegen Akanji ein und sieht Gelb.

62. Minute
Eckball für Dortmund

Die Münchner haben sich nun in den letzten Minuten etwas einschnüren lassen. Dortmund macht immer mehr Druck und sucht den Ausgleich.

58. Minute
Fast der Ausgleich!

Wie aus dem nichts kommt Haaland frei zum Abschluss. Boateng grätscht noch dazwischen. Der Ball fliegt ganz knapp am Pfosten vorbei. Wachen die Borussen jetzt auf?

53. Minute
Bürki passt auf

Wieder heisst der Sieger, im Duell Coman gegen Guerreiro, Coman. Der Franzose flankt dann hart in die Mitte. Doch der Schweizer entschärft die gefährliche Situation.

(Dennis Hoffmeyer)