Kantonsarzt nach schwerer Krankheit gestorben

Ulrich Gabathuler, Chef des kantonsärztlichen Dienstes, ist einem Krebsleiden erlegen.

Der Amtssitz des Kantonsarztes an der Stampfenbachstrasse in Zürich. Foto: Mark Röthlisberger, kantonales Hochbauamt

Der Amtssitz des Kantonsarztes an der Stampfenbachstrasse in Zürich. Foto: Mark Röthlisberger, kantonales Hochbauamt

Edgar Schuler@Edgar_Schuler

Er war fast 20 Jahre lang der oberste Arzt im Kanton. Vor rund zwei Jahren wurde bei ihm selbst eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert. Auf seinen eigenen Wunsch hin wurde das aber nur seinem engsten Arbeitsumfeld und den Organen der Ärzteschaft mitgeteilt. Er nahm weiter seine Aufsichtstätigkeit als Kantonsarzt wahr.

Erst vor einigen Monaten liess sich Gabathuler nach und nach von seinem Vize, Peter Wyss, vertreten. Am 6. November verschied der Kantonsarzt im Alter von 61 Jahren. Das blieb auf Wunsch der Familie zunächst ebenfalls unter Verschluss. Die Beerdigung fand am Montag im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Die Todesanzeigen verschiedener Institutionen erscheinen in den Zeitungen vom Dienstag.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) schreibt in seiner Todesanzeiger, Gabathuler habe die Gesundheitspolitik des Kantons seit 1993 massgeblich mitgestaltet. Als Kantonsarzt vertrat er den Kanton in den Spitalräten des Unispitals und des Kinderspitals. Zudem war er Vorstandsmitglied von Lunge Zürich, der einstigen Lungenliga.

thunertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt