Zum Hauptinhalt springen

Aufarbeitung gefordertKeine Gedenkfeiern zum 31. Jahrestag des Tiananmen-Massakers

In der Nacht zum 4. Juni 1989 mähten chinesische Panzer Hunderte oder gar Tausende Studenten nieder, die für mehr Demokratie demonstrierten. Das dunkle Kapitel soll nun genauer beleuchtet werden.

Am 4. Juni 1989 schlug die chinesische Regierung die Demonstrationen auf dem Tiananmenplatz blutig nieder.
Am 4. Juni 1989 schlug die chinesische Regierung die Demonstrationen auf dem Tiananmenplatz blutig nieder.
Foto: Keystone/EPA/Wu Hong

Die blutige Niederschlagung der Proteste auf dem Pekinger Tiananmen-Platz jährt sich heute Donnerstag zum 31. Mal. Auf dem chinesischen Festland sind Gedenkveranstaltungen verboten.

Auch in der Sonderverwaltungszone Hongkong haben die Behörden in diesem Jahr Mahnwachen untersagt. Als Grund wurden die Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus angegeben.

Die Organisatoren sehen darin allerdings nur einen Vorwand. Im teilautonomen Hongkong hat es seit dem vergangenen Jahr immer wieder Grossdemonstrationen der Demokratiebewegung gegeben.

Die chinesische Armee war in der Nacht zum 4. Juni 1989 mit Panzern gegen Studenten vorgegangen, die auf dem Tiananmen-Platz in Peking für mehr Demokratie demonstrierten. Hunderte, nach einigen Schätzungen sogar mehr als tausend Menschen wurden getötet.

«Mütter von Tian’anmen» wollen Gerechtigkeit

Auch 31 Jahre später ist das Thema in China ein Tabu. Angehörige der Opfer haben nun eine gerechte Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der chinesischen Geschichte gefordert. In einem offenen Brief zum Jahrestag am Donnerstag forderten die «Mütter von Tian'anmen» die chinesische Führung auf, ihr Schweigen zu brechen, die Archive zu öffnen und die Ereignisse zu erklären, die zum Tod ihrer Angehörigen geführt hätten, wie der US-Sender Radio Free Asia berichtete.

Beobachter erinnerten angesichts der Drohung von US-Präsident Donald Trump, das Militär bei den Protesten in den USA einsetzen zu können, an die fatalen Folgen des damaligen Militäreinsatzes in China.

Während in China ein öffentliches Gedenken an die Opfer schon immer untersagt war, verbot die Polizei in Hongkong erstmals seit drei Jahrzehnten die jährliche Kerzenandacht in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

SDA