Zum Hauptinhalt springen

Literaturfest: Berlin besucht Bern

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Open Mike 2016 in Berlin, des wichtigsten Nachwuchswettbewerbs für deutschsprachige Prosa und Lyrik, gastieren am Freitag, 15. September im GenerationenHaus.

Neben jungen, aufstrebenden deutschen Talenten werden die Zuschauer auch in den Genuss von Schweizer Grössen wie dem Berner Alain Wafelmann kommen.
Neben jungen, aufstrebenden deutschen Talenten werden die Zuschauer auch in den Genuss von Schweizer Grössen wie dem Berner Alain Wafelmann kommen.

Junge, aufstrebende deutsche Autoren und Autorinnen lesen an der Seite von Schweizer Literaten wie Guy Krneta, Alain Wafelmann und Judith Keller.

Open Mike zu Gast in Bern

Der alljährlich in Berlin stattfindende Wettbewerb geniesst Kultstatus und ist fester Termin für Lektoren, Verleger und Agenten, die auf der Suche nach neuen Talenten sind. Nun werden die aktuellen Open-Mike-GewinnerInnen in Bern präsentiert. Am 15. September können Sie live mit dabei sein, wenn Thilo Dierkes, Benjamin Quaderer, Sandra Burkhardt und Rudi Nuss die Literatur von morgen zum Besten geben.

Durch den Abend führt der Berner Lyriker und Musiker Raphael Urweider. Er war Juror des Open Mike 2013, und als einer der jüngsten Gewinner des Leonce-und-Lena-Preises für Lyrik in Darmstadt hat er die Bühne der deutschen Literatur einst selbst über einen Nachwuchswettbewerb betreten.

Vorschau aufs Berner Literaturfest 2018

Als weiteres Highlight und als Vorschau auf das Berner Literaturfest 2018 liest Guy Krneta erstmals bisher unbekannte Mundarttexte aus dem Nachlass des Berner Schriftstellers und Psychiaters Walter Vogt, die demnächst in der edition spoken word erscheinen. Weil Text auch immer Musik ist, verpasst die Afro-Jazzerin Afiwa Sika Kuzeawu dem Event den letzten Schliff. Den Abschluss des Abends bildet die Schweizer Avantgarde des musikalischen Spoken Word – das Berner Duo Fitzgerald & Rimini.

Der open mike in Berlin wird seit 1993 jährlich ausgeschrieben und hat sich zum wichtigsten deutschsprachigen Wettbewerb für junge Literatur entwickelt. Das Wettbewerb-Finale im November geniesst seit jeher Kultstatus und ist fester Termin für ein literaturbegeistertes Publikum und Verleger, Lektoren und Agenten, die auf der Suche nach literarischen Talenten sind.

Er ist jedoch nicht nur ein Wettbewerb. Ebenso wichtig ist, dass die Gewinner anschliessend auch auf Lesereise gehen und sich der literarischen Öffentlichkeit stellen können. Lesungen finden u.a. in Frankfurt und Wien statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch